Samstag, Dezember 10, 2022
StartGESUNDHEITBluttests zum Nachweis einer tödlichen Herzentzündung könnten innerhalb eines Jahres verfügbar sein

Bluttests zum Nachweis einer tödlichen Herzentzündung könnten innerhalb eines Jahres verfügbar sein

- Anzeige -


Ein 50-Pfund-Bluttest, der eine potenziell tödliche Herzmuskelentzündung diagnostiziert, könnte innerhalb eines Jahres verfügbar sein, sagten Wissenschaftler.

Die Forscher sagten, dieser Test würde helfen, diejenigen mit Myokarditis – einer Entzündung des Herzmuskels, die oft tödlich sein kann – zu identifizieren und ihnen eine frühzeitige lebensrettende Behandlung zu ermöglichen.

Der Test basiert auf Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurden und zeigten, dass T-Zellen – eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen – ein Molekül namens cMet im Blut exprimieren, das ein Indikator für Myokarditis ist.

Professor Federica Marelli-Berg, Professorin für kardiovaskuläre Immunologie der British Heart Foundation an der Barts and the London, Queen Mary University of London (QMUL), sagte: „Ein frühes Eingreifen ist entscheidend bei der Behandlung von Myokarditis, da es in einigen Fällen nur eine Angelegenheit sein kann Wochen zwischen dem Auftreten der Symptome und der Entwicklung einer Herzinsuffizienz.

„Aber ohne Diagnose können Ärzte ihren Patienten nicht die richtige Behandlung anbieten.

„Wir denken, dass dieser Myokarditis-Test eine einfache Ergänzung zu den in Arztpraxen angeordneten routinemäßigen Blutuntersuchungen sein könnte.

„In Kombination mit den Symptomen könnten die Ergebnisse den Hausärzten ermöglichen, leicht festzustellen, ob ihre Patienten eine Myokarditis haben.

„Obwohl wir diese Ergebnisse noch in einer größeren Studie bestätigen müssen, hoffen wir, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis dieser Bluttest regelmäßig eingesetzt wird.“

Myokarditis tritt normalerweise nach einer Virusinfektion auf.

Während manche Menschen keine Symptome haben, kann es bei anderen Brustschmerzen, Herzklopfen und Kurzatmigkeit verursachen.

Myokarditis ist eine schwierig zu diagnostizierende Erkrankung, da die Symptome oft mit anderen Erkrankungen verwechselt werden.

Es wird geschätzt, dass im Vereinigten Königreich jede Woche ein junger Mensch plötzlich an einer zuvor nicht diagnostizierten Myokarditis stirbt.

Die Inzidenz von Myokarditis beträgt weltweit etwa 1,5 Millionen Fälle pro Jahr.

Die derzeitige Goldstandardmethode für die Diagnose ist eine Herzbiopsie – die invasiv und riskant ist und manchmal immer noch Anzeichen der Erkrankung übersehen kann.

Für die von der British Heart Foundation finanzierte Studie verglichen die Forscher Blutproben von mehreren Patientengruppen, darunter 34 mit diagnostizierter Myokarditis.

Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten mit Myokarditis im Vergleich zu anderen Gruppen signifikant erhöhte Werte von T-Zellen mit cMet auf ihrer Oberfläche aufwiesen, sagten die Forscher.

Das Team sagte, seine Arbeit trage zum Beweis bei, dass Myokarditis eine Autoimmunerkrankung ist.

Tests an Mäusen zeigten, dass das Blockieren von cMet mit einem weit verbreiteten Medikament die Schwere ihrer Myokarditis verringerte – was die Forscher auch weiter untersuchen wollen.

Professor Sir Nilesh Samani, medizinischer Direktor der British Heart Foundation, sagte: „Myokarditis ist bekanntermaßen eine schwierig zu diagnostizierende Erkrankung, und leider erleiden einige Patienten aufgrund des Mangels an zugänglichen diagnostischen Tests irreversible Schäden an ihren Herzen.

„Dieser Bluttest könnte die Art und Weise, wie wir Myokarditis diagnostizieren, revolutionieren, da Ärzte in einem viel früheren Stadium eingreifen können, um Behandlung und Unterstützung anzubieten.

„Es würde auch den Bedarf an riskanten, invasiven Tests verringern, die derzeit verwendet werden, was dem NHS Zeit und Geld spart und lebenswichtige Ressourcen freisetzt.“

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare