Samstag, September 24, 2022
StartKULTUR UND KUNSTAbercrombie erhält Gegenreaktion wegen Bild von Plus-Size-Kundin

Abercrombie erhält Gegenreaktion wegen Bild von Plus-Size-Kundin

- Anzeige -


Das beliebte Bekleidungsgeschäft Abercrombie & Fitch erhielt eine Gegenreaktion, nachdem es ein Bild einer Kundin in Übergröße, die ihre Kleidung trug, erneut veröffentlicht hatte.

Während viele Kommentatoren online angaben, das Bild sei eine von Abercrombie erstellte Werbung, wurde das Bild tatsächlich von einem Kunden erneut geteilt.

„Abercrombie wird oft von unseren Kunden in den sozialen Medien getaggt und wir lieben es, sie zu feiern, indem wir ihre Bilder auf unseren Kanälen erneut veröffentlichen“, sagte ein Abercrombie-Sprecher TheAktuelleNews. „Dies ist einer dieser Fälle. Der Beitrag wurde nie von einem der Kanäle entfernt, auf denen er gepostet wurde.“

Aber nachdem das Bekleidungsunternehmen das Bild am 21. August auf seinem Instagram-Account gepostet hatte, wurde es online kritisiert und behauptete, es würde „Fettleibigkeit“ fördern. Obwohl Discourse Online behauptete, das Bild sei gelöscht worden, ist das Bild zum Zeitpunkt der Veröffentlichung immer noch auf Abercrombies Instagram-Konto zu sehen.

Laut den Centers for Disease Control (CDC) beträgt die durchschnittliche Taillengröße für Frauen in Amerika 38,7 Zoll, während Männer im Durchschnitt eher bei 40,2 Zoll liegen.

Die durchschnittliche Hosengröße für erwachsene Frauen in Amerika ist groß oder extra groß und die durchschnittliche Kleidergröße liegt zwischen 18 und 20.

Während dies die aufgezeichneten Durchschnittswerte in Amerika sind, haben Untersuchungen ergeben, dass viele Geschäfte keine Jeans in diesen Größen herstellen. Vielmehr ergab eine von Quartz durchgeführte Analyse, dass die am häufigsten getragene Hosengröße eine Größe 27 war, während die mittlere getragene Größe 30 Zoll betrug.

Obwohl etwa 50 Prozent der Bevölkerung eine Taille größer als 37 haben, werden diese Größen nur in etwa 13 Prozent der Einkaufszentren angeboten.

Derzeit führt Abercrombie Hosengrößen von Größe 23 bis 37 und auch kurvige Styles in verschiedenen Längen. Bevor Abercrombie ab 2017 einem kompletten Rebranding unterzogen wurde, war es berüchtigt, nur kleine Größenoptionen anzubieten.

Vor seinem Rücktritt im Jahr 2014 ging der ehemalige CEO von Abercrombie, Mike Jeffries, viral für seine Kommentare, dass er „ausschließend“ sei und sagte, dass viele Menschen in ihrer Kleidung „nicht dazugehören“.

Twitter-Nutzer beschimpfen das Unternehmen auch mehr als eine Woche nach der ursprünglichen Veröffentlichung des Bildes.

„Neue Abercrombie & Fitch-Werbung ist gerade erschienen … In dieser Saison zeigen sie Diabetes und Herzinfarkte“, Benutzer @Chesschick01 am Wochenende getwittert.

„Warum normalisieren wir Fettleibigkeit?[?] Warum normalisieren wir nicht Fitness & Gesundheit?[?] Fettleibigkeit ist es nicht“, Benutzer @morgonnm getwittert.

„Abercrombie ging von ‚Ich will nicht, dass dicke und arme Leute meine Klamotten tragen‘ zu Lets [sic] Holen Sie sich das fetteste Küken, das wir finden können“, Benutzer @Balkon getwittert.

„Ich habe gerade die sozialen Medien von Abercrombie & Fitch durchsucht“, Benutzer @BrianClowdus getwittert. „Es ist jetzt buchstäblich ausschließlich ein Kriegerunternehmen für soziale Gerechtigkeit geworden: Abtreibung, alles Queere, Drag Queens, BLM und alles, was unter der Sonne erwachte. Ich vermisse Verbindungsjungen und Verbindungsmädchen auf Einkaufstüten. Das waren die Zeiten …“

Das Unternehmen reagierte am Dienstag auf seiner offiziellen Instagram-Seite auf die Gegenreaktion und erklärte, dass es seine Kunden weiterhin feiern werde.

„Diejenigen, die wir vorstellen, müssen nichts an sich ändern“, heißt es in der Erklärung. „Wir werden sie weiterhin genau so feiern, wie sie sind.“

Laut einer Studie mit fast 14.000 Menschen in sechs Ländern, die vom Rudd Center for Food Policy and Obesity der University of Connecticut durchgeführt wurde, hatte mehr als die Hälfte der Befragten Fat-Shaming erlebt.

Die Forscher fanden heraus, dass Familienmitglieder die häufigste Quelle für Fat Shaming waren, wobei zwischen 76 und 68 Prozent der Teilnehmer angaben, dass sie von einem Verwandten negative Kommentare zu ihrem Gewicht erhalten hatten, insbesondere in der Kindheit und Jugend.



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare