Freitag, Februar 3, 2023
StartKULTUR UND KUNSTBezahlte Partnerschaften von Prominenten mit Pfizer werfen Fragen auf

Bezahlte Partnerschaften von Prominenten mit Pfizer werfen Fragen auf

- Anzeige -


Eine Vielzahl von Prominenten wird in den sozialen Medien einer genauen Prüfung unterzogen, nachdem sie in der vergangenen Woche auf ihren jeweiligen Instagram-Konten in bezahlten Partnerschaften für den COVID-19-Impfstoff von Pfizer geworben haben.

In den letzten Tagen haben die Musiker Pink und Questlove, der Schauspieler Jean Smart und der olympische Goldmedaillengewinner Michael Phelps jeweils gesponserte Beiträge auf Instagram geteilt, in denen sie über den Impfstoff gesprochen haben.

Als Teil der Know Plan Go-Initiative des Pharmariesen Pfizer hat jede Berühmtheit gemeinsame Faktoren, die sie einem höheren Risiko ausgesetzt haben, an schwerem COVID-19 zu erkranken. Diese Geschichten wurden auch auf der Know Plan Go-Website geteilt.

„COVID-19 zu haben, war eine beängstigende Erfahrung“, sagte die 43-jährige Pink, die als Alecia Moore geboren wurde, in einer auf der Website geteilten Erklärung. „Durch Asthma besteht für mich ein hohes Risiko, sehr krank zu werden. Aber jetzt bin ich bereit, schnell zu handeln, wenn COVID-19 erneut zuschlägt. Wenn ich jemals Symptome habe – auch wenn sie mild sind – weiß ich, dass ich mich schnell testen lassen muss und rufen Sie sofort meinen Arzt an, wenn mein Test positiv ist.“

Der Fall des ehemaligen Wettkampfschwimmers Phelps, 37, nannte das Leben mit Depressionen als Grund für die Unterstützung der Initiative.

„Auf meiner Reise mit Depressionen habe ich viel darüber gelernt, wie sie sich auf meine allgemeine Gesundheit auswirken können“, sagte Phelps in einer Erklärung. „Aber ich war überrascht, als ich herausfand, dass Depressionen mich einem hohen Risiko für schweres COVID-19 aussetzen. Es ist wichtig zu wissen, ob Sie möglicherweise einen hohen Risikofaktor haben, und bereit zu sein, zu handeln, falls Sie positiv getestet werden.“

The Roots-Frontmann Questlove, mit bürgerlichem Namen Ahmir Thompson, sagte: „Zu erfahren, dass mein Gewicht mich einem hohen Risiko für schwere Krankheiten durch COVID-19 aussetzt, war aufschlussreich und beängstigend, aber ich fühle mich ermächtigt, dieses Wissen zu haben.

„Jetzt weiß ich, selbst wenn ich milde Symptome habe, nicht zu warten und mich sofort an meinen Arzt zu wenden, wenn ich positiv teste“, fügte der Star hinzu, der am 20. Januar 52 Jahre alt wird. „Und ich ermutige meine Freunde und Familie, um ihr Risiko zu kennen und auch einen Plan zu machen, damit wir alle bereit sind zu gehen.“

Smart, 71, wies auf ihren Diabetes als Risikofaktor hin und fügte hinzu: „Meine Gesundheit ist mir so wichtig, daher ist es ein Kinderspiel, einen Plan zu erstellen. Jetzt weiß ich, was zu tun ist, wenn ich positiv auf COVID-19 getestet werde und Ich werde bereit sein, schnell zu handeln.“

Smart fehlte am Sonntag bei den Critics Choice Awards – wo sie ihren zweiten Sieg in Folge für ihre Rolle in der HBO Max-Show landete Hacken– weil sie positiv auf COVID-19 getestet wurde, berichtete Deadline.

Obwohl er im Rahmen der Initiative nicht auf dem Know Plan Go erscheint, zählt der Musiker Charlie Puth auch zu den Prominenten, die in den letzten Tagen bezahlte Partnerschaftsposten mit Pfizer geteilt haben.

In seinem Videobeitrag sagte Puth, 31, dass er eine aktualisierte COVID-Auffrischungsimpfung gemacht habe.

Während jeder Star unterschiedliche Geschichten über die Bedeutung des Impfstoffs für sie erzählt hat, ist ein gemeinsamer Faktor, der ihre Beiträge miteinander verbindet, dass sie die Uploads mit deaktivierten Kommentaren geteilt haben.

Screenshots der Beiträge wurden auf Twitter geteilt, wo sich eine Reihe von COVID-19-Impfstoffskeptikern mit ihrer Kritik an der Initiative geäußert haben.

Der Singer-Songwriter Brad Skistimas von Five Times August gehörte zu diesen Kritikern. anklagend die Sterne in der Initiative, ein angebliches „Gift“ auszulösen.

„Hallo @Pink @questlove und @MichaelPhelps, ich frage mich nur, wie viel @pfizer dir für diese Kampagne bezahlt hat, um ihr Gift auf das amerikanische Volk zu drücken?“ Twitter-Nutzer Skistimas sagte. „Wie fühlt es sich an, sich für großes Pharmageld zu verkaufen? Ich hoffe, es war all die ‚plötzlichen und unerwarteten‘ Todesfälle wert, die Sie ermöglichen!“

„Als Pink (Sängerin) sich an Pfizer verkaufte und 90 % der Kommentare negativ waren, bis zu einem Punkt, an dem die Leute ihre Tickets zurückgaben, entfernte das Team einfach den Kommentarbereich“, schrieb ein Twitter-Nutzer.

Ein anderer Kritiker teilte einen Screenshot von Pinks Post mit und sagte, dass der Sänger „von Pfizer gesponsert wurde! (Keine Kommentare erlaubt, weil sie das Verhältnis der Wahrheit nicht sehen wollen).“

Ein Sprecher von Pfizer sagte TheAktuelleNews dass die Kampagne dem „Ziel der öffentlichen Gesundheit“ dienen wird, die Öffentlichkeit weiterhin über die Verteidigung gegen COVID-19 aufzuklären.

„In Bezug auf Booster auf dem Laufenden zu bleiben, bleibt eine der besten Abwehrmaßnahmen gegen COVID-19“, heißt es in ihrer Erklärung. „Da wir in das vierte Jahr der COVID-19-Infektionen in den Vereinigten Staaten eintreten, ist es entscheidend, dass wir neue und innovative Wege finden, um die Öffentlichkeit weiterhin über dieses Thema aufzuklären. Diese Kampagnen dienen diesem Ziel der öffentlichen Gesundheit.“

Seit der COVID-19-Impfstoff vor zwei Jahren eingeführt wurde, hat eine Fraktion von Skeptikern die Idee grundlos vorangetrieben, dass der Tod von Prominenten mit der Impfung in Verbindung gebracht wurde, wobei die jüngste die verstorbene Lisa Marie Presley war.

Der Komiker Bob Saget, die Schauspielerin Betty White und der Rapper DMX waren alle Gegenstand spekulativer posthumer Behauptungen, sie seien kurz vor ihrem Tod geimpft worden. Diese Behauptungen wurden ohne Beweise aufgestellt.

Diese Vorstellung wurde teilweise durch eine Verbindung zwischen COVID-19-Impfstoffen und zwei Herzerkrankungen propagiert: Myokarditis und Perikarditis.

Während die Centers for Disease Control and Prevention einen Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfstoffen und diesen Erkrankungen erkannt haben, wurden solche Fälle laut Gesundheitsbehörde selten gemeldet und „betrafen insbesondere Jugendliche und junge erwachsene Männer innerhalb weniger Tage nach mRNA COVID-19-Impfung (Pfizer-BioNTech oder Moderna).“



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare