Samstag, September 24, 2022
StartKULTUR UND KUNSTCatherine Called Birdy ist ein anderes Jahrhundert, dieselbe Lena Dunham

Catherine Called Birdy ist ein anderes Jahrhundert, dieselbe Lena Dunham

- Anzeige -


Regie: Lena Dunham. Darsteller: Bella Ramsey, Andrew Scott, Billie Piper, Joe Alwyn, Dean-Charles Chapman, Ralph Ineson, Isis Hainsworth, Russell Brand. 12A, 108 Minuten.

In Lena Dunhams Adaption von Karen Cushmans Kinderroman aus den Neunzigern begegnen wir einem jungen Mädchen in den 1290er Jahren, Lady Catherine alias Birdy (Bella Ramsey). Sie ist süß, ungestüm und absolut fröhlich, wenn es um ihr Privileg geht. Eingebettet in einen Arbeiterkarren, auf dem Weg zu ihrer Freundin Aelis (Isis Hainsworth), fragt sie sich, wie das Leben der Bauernklasse aussehen muss. Sie findet sie außerordentlich faszinierend, „so einfach … so leidenschaftlich … so zahnlos“.

Catherine namens Birdygepaart mit Scharfer Stocknoch unveröffentlicht in Großbritannien, bilden Dunhams erste Spielfilme seit 2010 Winzige Möbel. Sie ist zurück und bis an die Zähne bewaffnet mit tausendjähriger Langeweile, ihre üblichen Markenzeichen wurden umgerüstet, nur um ihrem Tween-Publikum gerecht zu werden. Die Ehrlichkeit ist da. Der bittere Witz. Die halbabsichtliche Vergessenheit, die sie zu einer so polarisierenden Figur gemacht hat.

Birdy ist in vielerlei Hinsicht im Grunde eine winzige Hannah Horvath, Dunhams Alter Ego auf dem Bildschirm und de facto die Hauptrolle von Mädchen. Beide ringen mit den Unsicherheiten, die daraus resultieren, dass sie sich nie ganz an die traditionellen Erwartungen an Weiblichkeit anpassen. Beide weigern sich, jemals in Betracht zu ziehen, dass die Segnungen und Lasten, die sie tragen, möglicherweise nicht allgemein unter ihren Bekannten geteilt werden.

Stellen Sie sich Birdy jedoch als Horvath via vor Tapfer’s Prinzessin Merida. Dank der vielen Ablässe, die ihr Vater Lord Rollo (ein wunderbar tollkühner Andrew Scott) begehrte – er kaufte einen Tiger; es stellte sich als tot heraus – Birdy muss verheiratet werden, um das Vermögen der Familie zu retten. Sie ist von der Idee abgestoßen und als die Ankunft ihrer Periode dieses gefürchtete Schicksal beschleunigt, stopft sie schnell ihre blutigen Lumpen zwischen die Dielen des Abtritts des Schlosses. Sie ist bald gefangen. Als nächstes kommt die geschickte Arbeit, so gremlinartig zu erscheinen, dass sie alle potenziellen Verehrer abschreckt.

„Wir sind Menschen. Und wir können denken und wir können hören und wir können fühlen!“ unsere Heldin brüllt in ihrem unvermeidlichen Schlussakt gegen Frauenfeindlichkeit. Ramsey trägt diesen Trotz wunderbar und färbt ihren Birdy mit gerade genug Naivität, um die schärfsten Beleidigungen ihrer Figur zu entlarven (an einer Stelle nennt sie ihren Bruder „einen Todestreiber“).

Aber selbst wenn Sie die offene Herangehensweise des Films an Menstruation und Geburt in Betracht ziehen, ist es schwer vorstellbar, dass dieselben Tweens, die mit einer beständigen Ernährung von ermächtigten Prinzessinnen aufgewachsen sind, finden werden Catherine namens Birdy so viel von einer feministischen Offenbarung. Dunham’s hat einige wichtige Änderungen an der ursprünglichen Geschichte vorgenommen. Die einzige Errungenschaft besteht darin, Cushmans ursprüngliche Absicht, die Opfer und Kompromisse zu untersuchen, zu denen Frauen im Laufe der Geschichte gezwungen wurden, zu beseitigen. Hier bekommen wir die leichter verdauliche Wiederholung von Frauenpower – untermalt von Misty Millers verträumten Coverversionen von „Girl on Fire“ und „My Boyfriend’s Back“.

Wie bei Dunhams HBO-Serie, viele von Catherine namens Birdy’s größte Beobachtungen betreffen tatsächlich ihre männlichen Charaktere (Mädchenschließlich Adam Driver der Welt vorgestellt). Rollo, obwohl er seine Tochter als „einen Schritt von einem Aussätzigen entfernt“ beschimpfen mag, verehrt sie wirklich, sieht aber keinen Ausweg aus seinem Elend, der nicht darin besteht, sie wie ein Stück Vieh zu verkaufen. Ihr gutaussehender Onkel George (Joe Alwyn), der in den Kreuzzügen gekämpft hat und alle Zähne hat, kommt mit der müden Entschlossenheit des Helden der Heimatstadt an, der dazu bestimmt ist, zu enttäuschen. Hier besteht ein zwingender Widerspruch: Diese Männer werden gleichzeitig von patriarchalischen Erwartungen niedergeschlagen, während sie gleichzeitig als ihre Vollstrecker dienen, wie widerstrebend sie auch sein mögen. Mit anderen Worten? Anderes Jahrhundert, gleiche Lena Dunham.

„Catherine Called Birdy“ läuft ab dem 23. September in den Kinos und kommt am 7. Oktober auf Prime Video

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare