Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartKULTUR UND KUNSTDer Gen Z-Köder-Mittwoch von Netflix hat nur sehr wenig Biss

Der Gen Z-Köder-Mittwoch von Netflix hat nur sehr wenig Biss

- Anzeige -


Manchmal verwurzelt sich ein Stück Kultur so tief im kollektiven Bewusstsein, dass wir vergessen, wie seltsam das Kernkonzept ist. Ein belebter Schwamm zum Beispiel, der nichts trägt als eine winzige, eckige Hemd-Hosen-Kombination, oder ein Filzfrosch, der sich mit einem Filzschwein einquartiert. Die Addams Family ist so ähnlich. Ein Lager, Gothic-Rummel, bevölkert von einer Reihe von Charakteren, die zu Ikonen der Exzentrik geworden sind. Morticia, Gomez, Onkel Fester, Thing, Lurch: alles sofort erkennbare Verrückte. Aber vielleicht ist niemand aus dieser berühmten Familie so ausgebrochen wie das unruhige Kind Wednesday, das dem Titel von Netflix ’neuem, Gen Z-Köder, Prequel ihren Namen verleiht.

Mittwoch sieht die Tochter der Addams, hier gespielt von Jenna Ortega (dem neusten Star aus dem Disney-Förderband), auf dem Weg zur Nevermore Academy, der Alma Mater ihrer Eltern und einer Sonderschule für „Ausgestoßene“ (sie wurde gerade von der Nancy Reagan High School verwiesen). das Freilassen von Piranhas im Schwimmteam). Dort muss sie sich mit Besties und Tyrannen, Klassen und Cliquen und vielen anderen hormonellen Katastrophen auseinandersetzen. Alle mit den Markenzöpfen und schmollen. „Mittwoch sieht immer halbtot aus“, lautet das Urteil von Papa Gomez (Luiz Guzmán); „Sie ist allergisch gegen Farben“, bestätigt ihre Mutter Morticia (Catherine Zeta-Jones). Und so macht sich Mittwoch auf zu einer Schule voller Werwölfe, Vampire, Sirenen und allerlei anderen dunklen Kreaturen. Ein Gothic-Hogwarts, könnte man meinen, und das ist ein Vergleich, den die Show unbedingt fördern möchte. Die Prämisse ist die Verschmelzung eines prestigeträchtigen Stücks IP und eines Gewinnerformats auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner. Oder, wie die Teenager sagen würden, der Mittwoch gibt Hermine Granger.

Die Serie hat einen unerbittlich witzigen Gen Z-Ton. Wednesday Addams ist hier, um die Hierarchie zu stören und eine grizzlige Mordserie aufzuklären – und sie hat alle festgefahrenen sozialen Codes, um sie zu untergraben. „Ich finde Social Media als eine seelenraubende Leere bedeutungsloser Bestätigung“, sagt sie zu ihrer schwungvollen neuen Mitbewohnerin Enid (Emma Myers), und doch scheint alles, was sie sagt, handgefertigt worden zu sein, um auf TikTok viral zu werden. „Möchtest du versuchen, sozial zu sein?“ fragt Enid. „Ich steche gerne“, antwortet Mittwoch. Hafermilch gegen Soja, geschlechtsneutrale Toiletten, die Schönfärberei der amerikanischen Geschichte: Der Mittwoch behandelt alles, was Boulevardjournalisten befürchten, dass Teenager darüber sprechen.

Schade also, dass es der Serie trotz ihrer Referenzen (Tim Burton führt bei den ersten vier Folgen Regie) eher an Qualität mangelt. Von Texten, die sich anhören, als wären sie mit Google Übersetzer rückentwickelt worden (Christina Ricci, die als Miss Thornhill in die Addamsverse zurückkehrt, erklärt sich selbst „ein bisschen vorsichtig“) bis hin zu einem zutiefst verwirrenden zentralen Mysterium, der Welt, die die Serienschöpfer Alfred Gough und Miles Millar gebaut haben, ist hauchdünn. Den übernatürlichen Teenie-Dramen von Netflix ähnelt es eher Die schaurigen Abenteuer von Sabrina als Fremde Dingeobwohl es an den Produktionsstandards von beiden mangelt. Und der launische Mittwochs-Addams-Shtick – angenehm in einem Spielfilm oder als Nebenfigur in der Fernsehsendung der sechziger Jahre – ist so absichtlich eintönig, dass es frustrierend wird. Daher ist es schwer zu sagen, ob Ortegas Performance einfach aufgrund der Überbelichtung kratzt oder ob sie nicht die nötige Wärme hinzufügt – sicherlich wird sie sich als spaltender erweisen als Riccis geliebte Performance aus der Neunziger-Version. Am erfolgreichsten in dieser lückenhaften Adaption ist die Darstellung von Thing – der huschenden körperlosen Hand, die den Addams dient – ​​wo moderne CGI unendliche Möglichkeiten eröffnet.

„Wednesday Addams ist nicht das Mädchen deiner Träume“, sagt Queen Bee Bianca (Joy Sunday). „Sie ist der Stoff deiner Alpträume.“ Dies ist eine Welt, in der alle in spritzigen Einzeilern sprechen, in der das Design der Kreaturen zu gruselig für Kinder, aber zu karikaturhaft für Erwachsene ist, in der die Darbietungen zweidimensionaler sind als die New-Yorker Comicstrip, in dem die Figuren zum ersten Mal auftauchten. Für eine Show über Vampire und Werwölfe hat es sehr wenig Biss.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare