Dienstag, August 9, 2022
StartKULTUR UND KUNSTDer überaus selbstgefällige Hochgeschwindigkeitszug verschwendet Brad Pitts alberne Energie

Der überaus selbstgefällige Hochgeschwindigkeitszug verschwendet Brad Pitts alberne Energie

- Anzeige -


Regie: David Leitch. Darsteller: Brad Pitt, Joey King, Aaron Taylor-Johnson, Brian Tyree Henry, Andrew Koji, Hiroyuki Sanada, Michael Shannon, Benito A Martínez Ocasio, Sandra Bullock. 15, 126 Minuten.

Brad Pitt hat Jahrzehnte damit verbracht, uns zu sagen, dass er unter all dem Glanz eines Hauptdarstellers wirklich nur ein Dummkopf ist. Denken Sie, seine wunderbar dummen Wendungen Nach dem Lesen verbrennen, Es war einmal in… Hollywoodund zum Teufel, sogar die diesjährigen Die verlorene Stadt. Ich bin mir aber nicht sicher, wie sehr das Publikum davon überzeugt war. Die Erhabenheit des Filmstars kann schwer abzuschütteln sein. Und das könnte der Grund sein Schnellzugein Gonzo-Action-Streifen von dem Typen, der es gemacht hat Deadpool 2fühlt sich so glitschig vor Verzweiflung.

Pitt ist hier lustig – es gibt ein präzises komisches Timing, wie er eine giftige Schlange in eine Toilettenschüssel schiebt – aber Schnellzug fühlt sich in seiner skurrilen Theatralik so anstrengend an, dass es ein bisschen so ist, als würde man einem Kind zusehen, wie es wiederholt die Aufmerksamkeit seiner Mutter fordert, bevor es gegen eine Mauer radelt. Es ist Tarantino-artig zu einer Zeit, in der dieser Deskriptor so überstrapaziert wird, dass er nur abwertend sein kann. Haben wir nicht etwas anderes gefunden, das weiße Regisseure, die verzweifelt nach einem visuellen Stil suchen, schamlos abzocken können? Tatsächlich fühlt sich diese Art von Ableitung bei einem Regisseur wie David Leitch besonders seltsam an – Johannes Wickden er gemeinsam mit Chad Stahelski inszenierte, scheint heutzutage ständig Nachahmer hervorzubringen. Leitch hat sich bereits in der Popkulturlandschaft einen Namen gemacht. Hätte er sich nicht einfach etwas von sich borgen können?

Die Tatsache Schnellzug ist eine Adaption – von Kōtarō Isakas Roman aus dem Jahr 2010 Maria Käfer – scheint wenig Wirkung gehabt zu haben. Die Besetzung des Films ist mit westlichen Schauspielern vollgestopft, während japanischen und japanisch-amerikanischen Stars wie Karen Fukuhara und Masi Oka nur Dialogfetzen ausgehändigt werden. Stattdessen schwelgt der Film in einer Art niedlichem Orientalismus. Hitman Ladybug (Pitt), dessen Codename von seiner Betreuerin (Sandra Bullock, in einer größtenteils Offscreen-Rolle) festgelegt wurde, da er davon überzeugt ist, dass er Pech hat, wird mit etwas, das ein einfacher Job sein sollte, wieder an die Arbeit überredet: eine Aktentasche aufheben, die auf dem verstaut ist Shinkansen-Zug von Tokio nach Kyoto und zu Fuß entfernt.

Er verbringt einen Großteil seiner Bildschirmzeit damit, von der japanischen Kultur verwirrt zu sein – er kann keine intelligente Toilette benutzen, verdreht die Augen angesichts des kostümierten Maskottchens des Zuges und argumentiert, dass die Öffentlichkeit in Japan nicht so „höflich“ ist, wie er erwartet hatte. An bestimmten Stellen werden japanischsprachige Coverversionen von „Stayin‘ Alive“ von Bee Gee und „Holding Out for a Hero“ von Bonnie Tyler gespielt. Es ist Actionkino als Tourismusbroschüre. Ladybug entdeckt bald, dass der Zug mit anderen tödlichen Attentätern vollgestopft ist, die alle ihre Augen auf diesen mysteriösen Aktenkoffer gerichtet haben und alle als Ein-Noten-Karikaturen gerendert wurden. Zwei Cockney-Geezer – Tangerine (Aaron Taylor-Johnson, der hier auf eine Weise wirklich manisch ist, die seine Co-Stars übertrifft) und Lemon (Brian Tyree Henry) – streiten sich über ihre Codenamen. „Wann hast du das letzte Mal eine Zitronen-Baiser-Torte gegessen?“ Einer von ihnen argumentiert, was seltsam ist, wenn man bedenkt, dass Zitronen-Baiser-Torte eine ganz normale Dessertoption ist. Zitrone ist besessen Thomas die kleine Lokomotiveund hat seinen gesamten Moralkodex darauf aufgebaut – etwas, das eigentlich aus Isakas Roman stammt, hier aber stark irritierend wiedergegeben wird.

Sie reisen mit dem Sohn (Logan Lerman) eines berüchtigten russischen Gangsters, bekannt als White Death (Michael Shannon). Zwei weitere Attentäter, Wolf (Benito A Martínez Ocasio, alias Rapper Bad Bunny) und Hornet (Zazie Beetz), sind ihnen dicht auf den Fersen. Ein junges Mädchen (Joey King) mit einem weiteren wackeligen britischen Akzent hat ein verstecktes Motiv. In der Zwischenzeit ist ein japanischer Attentäter, Yuichi Kimura (Andrew Koji), an Bord gekommen, um die Person zu finden, die seinen kleinen Sohn auf das Winken seines eigenen Vaters, der nur als der Älteste (erfahrener Actionstar Hiroyuki Sanada) bekannt ist, von einem Dach gestoßen hat. Das letztere Paar, das die einzigen menschlichen Charaktere sind, sind bei weitem die coolsten Ergänzungen zu einem Film, in dem sich alle so sehr bemühen, cool zu sein.

Das Drehbuch von Zak Olkewicz zielt auf vertracktes Chaos. Aber das ist genau die Art von Hyperpop-Film, der, wenn er nicht funktioniert, überaus selbstgefällig rüberkommt. Es ist zu sehr in die angebliche Cleverness von Lemon und Tangerine verwickelt, die die Anzahl der Menschen zählen, die sie getötet haben, indem sie eine Montage mit Engelbert Humperdinck-Soundtrack verwenden. Oder die Art und Weise, wie Ladybug sich darüber ärgert, dass er einer verblutenden Frau einen Mansplain gibt. Oder das Auspolstern exzessiver Hintergrundgeschichten für Charaktere, die sofort umgehauen werden.

Es gibt sicherlich Schimmer des Leitch, der gemacht hat Johannes Wick hier. Es gibt einen Kampf im leisen Waggon des Zuges, der ziemlich clever ist, bei dem ein geflüsterter Streit sich in das gepolsterte Aufschlagen von Köpfen verwandelt, die auf Tische geschlagen werden. Aber es fühlt sich nie so an, als würde der Film seine begrenzten Einstellungen ausnutzen, da alles schließlich zu einer CGI-Unschärfe verschmilzt. Und Pitt? Er tut genau das, was Pitt in solchen Situationen immer getan hat – indem er Stoner-Philosophien wie „Lass dies eine Lektion über die Toxizität von Wut sein“ oder „Menschen verletzen, Menschen verletzen“ austeilt. Aber Sie haben das schon einmal gesehen. Und du hast es schon besser gesehen.

„Bullet Train“ kommt jetzt in die Kinos

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare