Mittwoch, November 30, 2022
StartKULTUR UND KUNSTGlass Onion ist ein leichteres, helleres Knives Out

Glass Onion ist ein leichteres, helleres Knives Out

- Anzeige -


Kann man die Reichen wirklich essen, wenn ein Hundert-Milliarden-Dollar-Konzern die Rechnung bezahlt? Es ist die unvermeidliche Frage, die an der jüngsten Mainstream-Welle antikapitalistischer Medien nagt Tintenfisch-Spiel und Der Weiße Lotos zum kulinarischen Comedy-Thriller der letzten Woche Die Speisekarte. Es fühlt sich jedoch besonders passend an, wenn man darüber spricht Messer raus. Die Fortsetzungsrechte an Rian Johnsons Krimi aus dem Jahr 2019, in dem die Anständigen und Gerechten gegen die Betuchten und moralisch Korrupten antreten, wurden 2020 von Netflix von Lionsgate für atemberaubende 469 Millionen US-Dollar erworben. Aber zu seiner Ehre scheint Johnson sich der Ironie voll bewusst zu sein.

Während 2019 Messer raus war ein schlankeres, gemeineres Tier, voller Groll gegen die liberale Heuchelei in der Trump-Ära, ihrer Fortsetzung Glaszwiebel schüttelt etwas von seiner inneren Heuchelei ab. Es ist ein Film, der heller, heller und viel direkter komisch ist und das schattige, knarrende Herrenhaus seines Vorgängers in Massachusetts gegen das eintauscht Ach Mama Pracht einer privaten griechischen Insel. Messer raus mag einen kulturellen Moment in Flaschen abgefüllt haben, aber Glaszwiebel scheint auf Langlebigkeit gebaut zu sein: Es ist populistische Unterhaltung mit aufgeschraubtem Kopf. Und darin steckt viel Wert.

Johnsons Drehbuch, filigran wie ein Uhrwerk, schöpft einmal mehr aus Agatha Christies Fantasie, ohne einen einzigen ihrer Romane direkt nachzuahmen. Sein Hercule Poirot (oder Miss Marple) ist einmal mehr Benoit Blanc (Daniel Craig), ein sportliches Genie, gelangweilt von dem offensichtlichen Mangel an hochkarätigen Morden während der Lockdown-Phase der Pandemie. Es ist daher schwierig für ihn, eine Einladung zu einem Krimi-Kurzurlaub im Haus des Milliardärs Miles Bron (Edward Norton) abzulehnen – einer deutlich an Elon Musk erinnernden Figur, deren Anwesenheit hier die Bedeutung von Twitter auf unheimliche Weise vorhergesagt zu haben scheint Eigentümer im aktuellen Nachrichtenzyklus.

Bron ist besessen von diesem leeren unternehmerischen Ausdruck „Disruption“ – oder den Status quo auf den Kopf zu stellen – und behauptet, die disruptivsten Kulturfiguren von allen zu versammeln. Wir haben den Männerrechtsaktivisten YouTuber Duke (Dave Bautista) und seine Freundin Whiskey (Madelyn Cline) vor der Kamera, die kompromittierte Gouverneurin von Connecticut (Kathryn Hahn), ein Model, das zum PR-Desaster wurde (Kate Hudson), und a unternehmensorientierter Wissenschaftler (Leslie Odom Jr.). Doch als Brons geächtete ehemalige Geschäftspartnerin Cassandra Brand (Janelle Monáe) überraschend auf der Party auftaucht, kommen die Geheimnisse ans Licht. Cassandra passt im Großen und Ganzen in die gleiche Rolle, die Ana de Armas im ersten spielte Messer raus – die einzige Boje der Vernunft in einem Meer von Possenreißern.

Wer wird ermordet und warum? Nun, das ist alles Teil des Spaßes. Glaszwiebel teilt seinen Namen mit einem weniger bekannten Track-Off Das weiße Albumin dem John Lennon neckisch die Tendenz von Beatles-Fans beklagt, seine unsinnigen Texte zu überinterpretieren. In Johnsons Händen ist dieser Titel ein kleiner Ablenkungsmanöver – der eigentliche Trick von Glaszwiebel ist die Art und Weise, wie das Publikum aufgefordert wird, den Hinweisen sorgfältige Aufmerksamkeit zu schenken, nur um den beiläufigsten Nebensächlichkeiten eine zentrale Bedeutung beizumessen. Dies ist eine luftige und selbstbewusste Art von Cleverness, die sich nicht nur in der Konstruktion des Films zeigt, sondern auch in der Art und Weise, wie Steve Yedlins Kamera und Josh Golds Sounddesign einen rotierenden Leuchtturmstrahl und das Ping von Telefonbenachrichtigungen in ihre eigenen, zentralen Versatzstücke verwandeln.

Glaszwiebel ist vollgepackt mit Cameos von Prominenten (zu kostbar, um sie hier zu verderben), Witzen über „Jared Letos hartes Kombucha“ und diesen sinnlosen Netzmasken, die von den Privilegierten und Leichtsinnigen bevorzugt werden. Aber vielleicht gibt es keinen referenziellen Jab, der so lustig ist wie Craigs eigene Leistung. Es war entzückend, den Schauspieler dabei zu beobachten, wie er so enthusiastisch in das ultra-maskuline Erbe seines Bonds eindringt, egal ob er in Taika Waititis jüngster Belvedere-Wodka-Werbung seine Hüften schwingt oder hier tradet Casino royale’s winzige blaue Badehose für ein gestreiftes Strandkoordinat und ein passendes gelbes Halstuch. Craigs Freude an der Rolle ist ansteckend genug, um vom Rest der Besetzung eifrig angenommen zu werden (dies muss bis heute eine von Hudsons lustigsten und scharfsinnigsten Rollen sein).

Benoit wurde im Verlauf von zwei Mysterien zum Himmelskörper, um den diese Franchise kreist. Er hat seine selbstbewusste, intellektuelle Art des Unheils definiert. Und mit GlaszwiebelDie Ambitionen seines Schöpfers werden konkretisiert – Rian Johnson soll Spaß haben, aber das darf nicht auf Kosten des sozialen Gewissens gehen. Ich komme gerne für so viele mit Messer raus Geheimnisse, wie er zu machen geneigt ist.

Regie: Rian Johnson. Darsteller: Daniel Craig, Edward Norton, Janelle Monáe, Kathryn Hahn, Leslie Odom Jr., Jessica Henwick, Madelyn Cline, Kate Hudson, Dave Bautista. 12A, 140 Minuten.

„Glass Onion: A Knives Out Mystery“ läuft bis zum 29. November in ausgewählten Kinos und kommt am 23. Dezember auf Netflix an

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare