Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartKULTUR UND KUNSTJordan Gray: „Eine Handvoll Morddrohungen sind viel für eine Woche“

Jordan Gray: „Eine Handvoll Morddrohungen sind viel für eine Woche“

- Anzeige -


TDas klingt so dumm, aber ertrage es einfach mit mir.“ Jordan Gray erzählt mir von der Zeit, als sie sich vor ein paar Wochen live auf Channel 4 auszog, als Teil von Ben Elton’s Freitagabend live. Es stellte sich heraus, dass ihr ursprünglicher Plan noch dramatischer war: Die Transgender-Komikerin wollte einen Anzug aus Zauberbaumwolle tragen, der in Flammen aufgehen würde, bevor sie ihren nackten Körper enthüllt. „Du trägst dieses spezielle Aerogel auf deine Haut auf, damit du nicht verbrennst, aber trotzdem richtig heiß bleibst“, sagt sie nüchtern. „Ich müsste es tun und dann gleich in ein Eisbad springen, damit ich nicht weiter verbrenne.“ Wenig überraschend standen Gesundheit und Sicherheit im Weg. „Zwei Wochen zuvor bekam ich eine wirklich süße E-Mail von Channel 4, etwa ‚Wir lieben dich, Jordan, wir sind wirklich an allem interessiert, was du tust. Bitte zündet euch nicht live im Fernsehen an.’“

Mutige Ideen wie diese machen Grey als Stand-up einzigartig. Die Edinburgh Fringe Hour des 33-Jährigen, Ist es ein Vogel?endete auch mit einem Geburtstagsanzug-Moment, was es zu einem der meistdiskutierten Tickets des Festivals machte. Die Show – die Gray gerade im Londoner Palladium aufgeführt hat und im Dezember ins Soho Theatre bringen wird – sah auch, wie Grey Themen durchbrach, von ihrem Recht, „Räume nur für Frauen“ zu besetzen (zum Beispiel die Kerzenabteilung bei TK Maxx). ) darüber, wie Mr. Potato Head von den Kulturkriegen kooptiert wurde.

Es war auch eine großartige Gelegenheit für die Komikerin, anzugeben, während sie darüber brüllte, wie „verdammt talentiert“ sie ist, mit einem riesigen Stimmumfang und einem echten Talent für Improvisation auf dem Keyboard. Ist es ein Vogel? gewann Fünf-Sterne-Kritiken auf ganzer Linie, eine Nominierung für den Edinburgh Comedy Award und den Titel Comedian’s Comedian. Zu ihren prominenten Bewunderern gehören Ian McKellen, Jennifer Saunders und Harry-Potter-Star Jason Isaacs, von denen letzterer Grey standhaft gegen transphobes Trolling verteidigt hat.

Der Titel der Show hat eine doppelte Bedeutung: Er bezieht sich auf Grays Besessenheit von Superhelden, aber auch darauf, wie die Menschen in ihrer Heimatstadt Essex ihr Geschlecht bezeichnen. Sein Höhepunkt kombiniert beide Themen, wobei Grey in eine Telefonzelle eintaucht und völlig nackt wieder auftaucht: Brüste, Penis und alles. Es war lustig, aber auch tiefgründig, als die nackte Grey die Show beendete, über ihre Tastatur gebeugt und die Worte sang: „Wenn ich ein Witz sein soll, dann könnte ich genauso gut dabei sein.“ Als Channel 4 sie einlud, an den Feierlichkeiten zu ihrem 40. Geburtstag im Oktober teilzunehmen, wusste Grey, dass sie den stärksten Moment ihrer Show wiederholen würde. Nachdem sie ihren Song „Better Than You“ auf der Tastatur gehämmert hatte, wurde Grays rosa Anzug weggerissen (unter Verwendung eines beeindruckenden Flaschenzugsystems aus Fischdraht und Magneten), um ihren nackten Körper zu enthüllen. Das Live-Publikum liebte es und Grey weinte auf dem Heimweg im Auto Freudentränen.

Dann, „wie auf einem schlechten Pilztrip“, begann die Negativität einzusickern. „Jordan Grey“ war auf Twitter angesagt. Die Leute forderten ihre Verhaftung. Sie wurde als Schirmherrin einer pädagogischen Wohltätigkeitsorganisation fallen gelassen. Ofcom untersuchte 1.400 gegen sie erhobene Beschwerden und wies sie später ab. Als Teil ihres Auftritts hatte sie gesungen: „Ich bin einfach besser als du/ Und irgendwie wusste ich immer/ Ich bin so ein verdammtes Genie/ Du hast keine verdammte Ahnung “ (eine „offensichtliche Übertreibung“ für einen komischen Effekt, stellt sie klar), und das halbe Land schien ihr zuzustimmen. Die andere Hälfte? Sie hielten sie für moralisch verwerflich.

Angesichts der Tatsache, dass wir nur zwei Tage nach dem Ofcom-Urteil sprechen, scheint Grey über die ganze Sache zuversichtlich zu sein. Sie trägt ein dunkelblaues Henley-Hemd und eine weite Hose; Ihr langes, lockiges Haar schmiegt sich unter eine Baseballmütze mit einem Gehirn auf der Vorderseite. Eine silberne Halskette um ihren Hals sieht aus wie ein Standardanhänger, zeigt aber bei näherer Betrachtung tatsächlich einen Penis und Hoden.

Der letzte Monat war von extremen Höhen und Tiefen geprägt, aber Grey entschied sich, einfach mitzumachen. „Ich denke, ich bin ein netter Mensch, aber ich weiß es nicht genau“, sagt sie. „Aber wenn sich herausstellt, dass ich nett bin, wird es wahrscheinlich klappen. Und sie haben sich bewährt. Ich werde das als Beweis dafür nehmen, dass ich zumindest kein schrecklicher, schrecklicher Mensch bin.“ Sie hält inne. „Aber eine Handvoll Morddrohungen sind viele Morddrohungen für eine Woche. Verbreite sie! Ich werde es über ein Jahrzehnt dauern … aber nicht eine Woche. Das ist eine Menge für jemanden, mit dem man umgehen muss.“

Gray spricht leise, aber bereitwillig und geht oft in langen Tangenten vor, um Zitate und Trivia anzubieten. Ihr breites Wissen ist in ihrem neuen Podcast zu hören, Übersetzenwo sie und ihre prominenten Gäste versuchen, eine große und eine kleine Frage über den Zustand der Welt zu beantworten, die von „Wie bringen wir die Menschen dazu, sich für das Ende der Welt zu interessieren?“ zu wem tat die Hunde rauslassen?“. Für den Fall, dass das Gehirn auf ihrer Mütze es nicht verraten hat, Grey schätzt ihre Klugheit wirklich. „Wenn mich jemand dumm nennen würde, würde ich das sehr persönlich nehmen“, sagt sie. „Abgesehen davon ist alles in Ordnung, aber wenn jemand nach meiner Intelligenz suchen würde, würde ich wirklich ernsthaft denken, dass ich mich aufregen könnte.“

Als sie aufwuchs, war ihre Intelligenz alles, was Grey hatte – denn „offensichtlich war ich nicht beliebt, ich war nicht cool, ich konnte keinen Fußball kicken“. Nun, das und Musik. Als professioneller Sänger seit seinem 16. Lebensjahr trat Gray in Death Metal- und Akustikbands auf und veröffentlichte sieben Soloalben, die von Klassik bis Rap reichten, angetrieben von der Besessenheit, „in jedem einzelnen Genre der Beste zu sein“. 2016 trat sie auf Die Stimmewo sie ihre erste Chance auf Ruhm bekam und das Halbfinale erreichte. Sie brachte das Publikum zum Lachen, war aber auch – vorhersehbar – auf der Empfängerseite von Transphobie in den sozialen Medien. „Die Hälfte der Zuschauer sagte: ‚Sie ist unglaublich‘ und die andere Hälfte ‚Er ist schrecklich’“, erinnert sich Grey. (Bewusstes falsches Geschlecht war Teil des Missbrauchs.) „Es gab kein Crossover, kein ‚er ist großartig‘ oder ‚sie ist schrecklich‘. Da denkt man, dass Talent absolut nichts damit zu tun hat.“

Nach dem Ende der Show veröffentlichte Gray eine „Müll“-erste Single (ihre Worte), die auf Platz 114 landete und dann die Musik komplett aufgab. Nachdem sie zwei Monate als Reinigungskraft in einem Casino gearbeitet hatte, entschied sie sich für Comedy. Grey plante, die Musik getrennt zu halten, ohne zu wissen, wie sich ihre Talente ergänzen könnten. Zu der Zeit kam sie zu schaffen Ist es ein Vogel?Ihre sonore Stimme und ihre geschickten Klavierkünste fühlten sich wie ein cooler Partytrick an – obwohl sie ihn seit einem Jahrzehnt beherrschte.

In ihrer Stand-up-Show ist Grays klimatische Nacktheit ein Schock – aber sie hat eine Stunde damit verbracht, die Grundlagen zu schaffen. Es ist keine Überraschung, dass es nach nur vier Minuten im Live-Fernsehen schwieriger ist, diese Auszahlung zu erzielen. Aber Grays kühne Auflösung ist seit The Fringe Gegenstand lebhafter Debatten. Das Ziel, sagt sie, sei immer gewesen, den Trans-Körper zu entmystifizieren und zu desexualisieren. Trotz der hitzigen „Debatte“ in der Trans-Community zog sie sich aus und die Welt explodierte nicht. „Für die meisten Menschen bedeutet der Körper alles: Kopf, Schultern, Knie und Zehen“, erklärt Grey. „Eine Transgender-Person, der Körper bedeutet Penis, Vagina, es bedeutet nur Genitalien.“ Gibt es jemals die Sorge, dass sie mit dem Ausziehen diese aufdringliche Faszination für das, was sich zwischen den Beinen von Transmenschen befindet, fördert? „Es ist eine wirklich interessante Sache zu sezieren“, sagt sie. Es ist nicht so, dass sie sich auf der Bühne auszieht, um sich selbst zu fetischisieren; sie zieht sich einfach aus. „Wenn es Kitzel war, ist das etwas anderes“, sagt sie. „Man muss viel von seiner eigenen Sexualität darauf projizieren, damit es sexualisiert wird.“

Die Post-Freitagabend live Mit Kritik war anfangs schwer umzugehen, aber sie bestärkte Grays Philosophie, dass man niemanden umstimmen kann, indem man schreit. In einem Stück für TheAktuelleNews Zu Beginn dieses Monats schrieb sie, dass sie, obwohl sie keine „gefährliche Bedrohung für Ihre Kinder“ sei, ihre Kritiker auch keine „unberührten, perlenumklammernden Maniacs“ seien.

Sie sprach von „den riesigen Schwärmen von Feministinnen, die ihr ganzes Leben damit verbracht haben, unglaubliche Arbeit für den Feminismus zu leisten, und jetzt fühle ich mich, als wäre ich hereingekommen und –“ Grays Augen huschen umher, während sie nach einem Gleichnis sucht. „Es ist wie einsteigen DIe laufenden Toten [in] Staffel drei, wenn es gut wird, und allen zu sagen, dass du der beste Walking-Dead-Fan bist. Ich verstehe. Das ist nicht fair, das verstehe ich.“ Viele der Trolle hatten die Routine als „frauenfeindlich“ gebrandmarkt und auf die Texte hingewiesen, in denen Gray sang, dass sie die „perfekte Frau“ sei, weil sie „früher ein Mann“ sei, als ob ihr nachfolgender Schrei „Sexismus!“ machte nicht deutlich genug, dass sie scherzte. Sie haben es missverstanden, sagt Gray, aber „ich werde nicht reingehen und sagen: ‚Du hast es nicht verstanden, du liegst falsch, du hast Angst.‘ Das ist einfach eine Beleidigung für die Menschen. Sie sind wütend und wenn du wütend wirst, vertrittst du dich nicht unbedingt sehr gut.“

Grey macht es nichts aus, am Empfängerende des „Gifts“ zu sein, wenn es jemand sein muss – aber sie hofft, dass ihre Trolle „nicht das Gefühl haben, dass sie dieses Verhalten jemals mit jemand anderem wiederholen sollten. Vielleicht nachdem ich das Ofcom-Ergebnis gesehen habe, [they’ll] gehen, ‚Vielleicht bin ich ein bisschen zu weit gegangen, sie eine Wahnsinnige und eine Sexualverbrecherin zu nennen. Weil sich herausstellte, dass es in Ordnung war.

Im Moment ist Gray glücklich, „das freundliche Gesicht des Transgenderismus“ zu sein, das in der Lage ist, das Publikum auf „all die nuancierten Transgender-Leute zu lenken, die Sie bisher ignoriert haben“. „Ich bin aus meiner Spur herausgetreten, weil ich mit mehr Menschen sprechen möchte, und der Kompromiss dafür ist, dass Sie Gegenreaktionen bekommen“. Wie auch immer, vielleicht ist nichts davon wirklich wichtig. „Wir werden alle eines Tages sterben“, erklärt sie bemerkenswert munter. „Als Bonus fühlt es sich an, als würde ich etwas Nettes tun. Ich habe hoffentlich einen Mehrwert für die Gesellschaft geschaffen, und dann werde ich sterben. Das ist schön. Was könnte sich jemand mehr auf dieser Welt wünschen?“

Jordan Grays „Is It A Bird?“ kehrt vom 13. bis 23. Dezember ins Soho Theatre zurück. „Transplaining“ ist jetzt draußen

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare