Donnerstag, Januar 27, 2022
StartKULTUR UND KUNSTKamerafrau starb am "Rost"- Tödlicher Schuss beim Schießen setzen: Waffenschmied reicht Klage...

Kamerafrau starb am "Rost"- Tödlicher Schuss beim Schießen setzen: Waffenschmied reicht Klage ein

- Anzeige -


Am Set von „Rust“ wurde im Oktober eine Kamerafrau getötet. Eine Waffe, die nicht scharf sein sollte, traf sie tödlich. Jetzt reicht ein Mitarbeiter Klage ein.

Knapp drei Monate nachdem die Kamerafrau Halyna Hutchins bei den Dreharbeiten zum Western „Rust“ mit Hollywood-Star Alec Baldwin gestorben war, verklagte ein Mitarbeiter den Requisitenmeister und Waffenlieferanten Seth Kenney und seine Firma PDQ Arm & Prop. Das zuständige Gericht im US-Bundesstaat New Mexiko teilte mit, dass die Zivilklage des Waffenmeisters am Mittwoch, 12. Januar 2022, eingegangen sei.

Die Klage der Waffenschmied Hannah Gutierrez Reed richtet sich gegen einen Mann, der Requisiten inklusive Munition für die Dreharbeiten geliefert hat, sowie gegen seine Firma. Neben 43 harmlosen Attrappenpatronen befand sich auch scharfe Munition (sieben Patronen laut einem Bericht von „Variety“) in einer Kiste, die als Behältnis für harmlose „Attrappen“ bezeichnet wurde, heißt es. Die Requisitenfirma hatte die Lieferung scharfer Munition bereits im November in der Los Angeles Times dementiert.

Bei dem Vorfall während der Dreharbeiten zum Low-Budget-Western „Rust“ auf einer Filmranch in Santa Fe, New Mexico, am 21. Oktober 2021 wurde die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza war dabei die Schulter wurde getroffen. Alec Baldwin, der an der Hauptrolle und Produzentin des Films beteiligt ist, feuerte während der Proben für eine Szene die Waffe ab. Ermittlungen ergaben, dass sich im Colt eine echte Kugel befand.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Die Anwälte des im Fokus stehenden Waffenmeisters hatten im November „Sabotage“ ins Spiel gebracht. Jemand hätte eine scharfe Munitionskugel in eine Schachtel mit harmlosen Attrappenpatronen stecken können, um die Schießerei zu sabotieren, sagte Anwalt Jason Bowles damals in einem Fernsehinterview. Der Waffenmeister hatte Vorwürfe der Fahrlässigkeit am Set zurückgewiesen.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare