Sonntag, Mai 22, 2022
StartKULTUR UND KUNSTKendrick Lamars Mr Morale and the Big Steppers ist ein zärtliches Opus

Kendrick Lamars Mr Morale and the Big Steppers ist ein zärtliches Opus

- Anzeige -


Das Orakel des Hip-Hop kehrt mit einer Dornenkrone für seine neueste Prophezeiung zurück: eine überraschende Meditation über Vaterschaft, Familie und Freundschaft. Kendrick Lamars Arbeit war schon immer introspektiv, aber Herr Moral und die großen Stepper – mit Gastauftritten von Künstlern wie Florence Welch, Beth Gibbons, Summer Walker und Sampha – hat eine Feinheit und Zärtlichkeit, die für den zweifachen Vater aus Compton, Kalifornien, beispiellos ist.

Deswegen, Mr Morale und The Big Steppers erinnert am meisten an Lamars zweites Album Guter Junge, mAAd-Stadtdie eine seiner persönlichsten Aufzeichnungen bleibt. Lamars Visitenkarte ist bewusster Hip-Hop: introspektiv, politisch scharfsinnig, mit klugem Wortspiel und oft jazziger Musikalität. Er ist ein Künstler der Kontraste, der nachdenkliche Poesie mit brutalen Niederschlägen würzt. Herr Moral erinnert an „Cartoons and Cereal“ aus dem Jahr 2013 – ein durchgesickerter Schnitt, der es aufgrund von Sample-Freigabeproblemen nie auf eines von Lamars Alben geschafft hat, aber dennoch einer seiner berührendsten (und beliebtesten) Songs bleibt. Darin beobachtet Lamars dissoziierte Darstellung ein Kind, das sich Zeichentrickfilme ansieht, während sich um ihn herum Chaos ausbreitet.

Dieselben Themen werden durch die Augen eines Elternteils in „Worldwide Steppers“ gebrochen, einer Erforschung der Vaterschaft, die eine davon ist Herrn Morales die interessantesten und eindringlichsten Lieder. Es hat einen ruckelnden Rhythmus, der dank des weichen, dröhnenden Samples der britischen Rockband Atomic Rooster wie ein angeschlagener Pfirsich einschlägt. Hier spielt Lamar „mit meiner Tochter Baby Shark und hält gleichzeitig Ausschau nach Haien draußen. Leben als beschützender Vater: Ich würde für sie töten.“ Er liebt es, mit Kontrasten zu spielen, und so hat „Die Hard“ eine sanfte Flötenlinie und eine glückselige Melodie. „Ich hoffe, ich bin nicht zu spät, um meine Dämonen in Ordnung zu bringen“, singt der Rapper/Produzent Blxst aus LA in einem sanften Cameo-Auftritt, der „Father Time“ ankündigt. Wenn Lamar loslegt Herr Moral, Er zielt selten auf andere Rapper ab. Es ist wahr, dass er hier Kanye und Drake namentlich überprüft, aber es ist nur zu sagen, dass er von ihrer Versöhnung „leicht verwirrt“ war und zu dem Schluss kam, dass sie alle „erwachsene Männer mit Vaterproblemen“ seien.

Tatsächlich ist der rücksichtsloseste Track „We Cry Together“, der die Form eines Streits zwischen einem Paar annimmt – nicht gerade ein Battle-Rap, aber definitiv kein Duett. Florence Welch singt das Blink-and-you-miss-it-Intro im unwahrscheinlichsten Gastauftritt des Albums … bis Zola Star Taylour Paige beginnt Momente später zu rappen: „Du warst der Grund, warum Harvey Weinstein seine Schlussfolgerung sehen musste. Sie sind der Grund, warum R Kelly nicht erkennen kann, dass er missbräuchlich ist.“ Lamar erwidert: „Frauen können im Allgemeinen nicht einfach miteinander auskommen/ Warum kommen R&B-Schlampen nicht in den Songs der anderen vor?“

„Purple Hearts“ hat eine Ghostface Killah-Gaststrophe und einen typisch üppigen, trägen Auftritt von R&B-Sängerin Summer Walker. „Halt die Klappe, wenn du Liebe sprechen hörst“, singt Lamar. Es ist ein Auftakt zum Nachfolger „Count Me Out“, der Ruhm ablehnt: „Alle Zeitschriften erledigt, was ist Ruhm für mich? / Es ist ein Spiel für mich, wo ist das Schlafzimmer? / Mit Schlaf muss ich mich nicht anfreunden das.“ Die Rückkehr zu dem, was wirklich ist – Familie, Liebe, Freundschaft – ist der rote Faden, der das Album zusammenhält. In „Silent Hill“ ist Lamar „Dränge die Schlangen, ich stoße die Fälschungen, ich stoße sie alle von mir.“ Und in „N95“ – wo es um Masken geht, aber nicht um die Covid-Art – rappt Lamar: „Zieh all diese Designerbullen aus und was hast du? Bitch du hässlich wie f ***.“

„Crown“, das schimmernde, spärliche Herzstück des Albums, sieht Lamar, wie er „I can’t please everyone“ über „Through the Night“ des Süd-Londoner Pianisten Duval Timothy rappt – ein stimmungsvolles Stück, das an Chilly Gonzales erinnert. Es ist ähnlich wie „Mutter | Sober“: ein weiterer Piano-getriebener Song mit einer zitternden Linie von Portisheads Beth Gibbons‘ unnachahmlicher Stimme: gespenstisch, kindlich und glasklar. Herr Moral und die großen Stepper ist ein Bündel von Liedern, die sich mit Konflikten und Versöhnung befassen. Es ist in Lamars eigenem Leben verankert, bis hin zu einem Cover, das die erste Bestätigung der Geburt seines zweiten Kindes Henoch enthält. Diesen Moment der Besinnung hat er sich verdient.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare