Sonntag, August 14, 2022
StartKULTUR UND KUNSTLäutet Batgirl das Ende des großen Streaming-Experiments ein?

Läutet Batgirl das Ende des großen Streaming-Experiments ein?

- Anzeige -


ichEs war der Schuss, der auf der ganzen Welt gehört wurde – oder zumindest in den Korridoren der sozialen Medien. Diese Woche jagte Warner Bros. eine Kugel durch den Kopf BatgirlAbbruch der Veröffentlichung des Films, als er sich der Fertigstellung näherte. Es war eine Entscheidung ohne wirklichen Präzedenzfall. Fast 100 Millionen Dollar (82 Millionen Pfund) waren bereits in die Produktion geflossen; die Dreharbeiten waren abgeschlossen. Michael Keaton sollte zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder die Rolle des Batman übernehmen. Warner Bros führte die Entscheidung, es auf Eis zu legen, auf einen „strategischen Wechsel“ der Führung zurück; Der Drehpunkt folgt einem beträchtlichen Managementwechsel in den oberen Rängen des Unternehmens. Aber was wirklich alle gehört haben, ob sie es wissen oder nicht, war kein „Knall“, sondern ein „Plopp“. Eigentlich könnte die große Streaming-Blase gerade geplatzt sein.

Das Bemerkenswerte daran BatgirlSie sehen, war nicht, dass ihm ein Kinostart verweigert wurde. Das ist bei Filmen leider allzu oft der Fall, auch bei High-Budget-Filmen. Wenn Sie befürchten, dass etwas floppt, kleben Sie es direkt auf das Streaming. (Während des Höhepunkts der Pandemie, als Kinoveröffentlichungen eine feste Gewissheit waren, waren Direktveröffentlichungen oder Hybridveröffentlichungen besonders weit verbreitet – Filme von Wunderfrau 1984 zu Düne zu Die Matrix-Auferstehungen alle sofort beim Streaming in den USA gestartet). Das Problem ist, dass Warner Bros vermutlich entschieden hat, dass mit den Steuerabschreibungen, die sich aus der vollständigen Aufgabe des Projekts ergeben würden, mehr Gewinn zu erzielen wäre, als wenn es auf seinen Streaming-Dienst HBO Max abgeladen würde. Und sie liegen nicht falsch.

Hat Streaming jemals wirklich Sinn gemacht? Ich meine natürlich nicht die Technologie – die schiere Bequemlichkeit, Filme und Fernsehserien über das Internet anzusehen, bedeutet, dass die meisten Menschen niemals akzeptieren werden, in eine Welt umständlicher physischer Medien zurückzukehren. Aber aus finanzieller Sicht hat sich das Streaming schon immer allein auf die Stimmung ausgewirkt. Es war für Netflix nie wirtschaftlich sinnvoll, Filme zu veröffentlichen, die direkt beim Streaming leicht 100 Millionen US-Dollar in den Kinos einspielen würden – Millionen in barem Geld im Austausch gegen die nebulöse Anziehungskraft von „Markenaufbau“ und „Streaming-Exklusivität“ wegwerfen würden. Sie können kein ganzes Unternehmen auf exponentiellem Abonnentenwachstum aufbauen; Wie wir Anfang des Jahres gesehen haben, werden Ihnen die Neukunden irgendwann ausgehen.

Die Tatsache, dass Netflix begonnen hat, den Weg für eine neue werbegestützte Abonnentenstufe zu ebnen, deutet darauf hin, dass das Unternehmen Zweifel an der Nachhaltigkeit seines Geschäftsmodells hat. Werbegestütztes Fernsehen war fast ein Jahrhundert lang die beste und profitabelste Art, Heimprogramme zu monetarisieren. Streaming würde dies auf lange Sicht niemals an sich reißen, genauso wenig wie kostenpflichtige Kabelabonnements gegen Ende des 20. Jahrhunderts. Beim Kino war der rentabelste Weg, einen Film zu vertreiben, ihm eine Kinoaufführung zu geben; Das Traumszenario sieht vor, dass Unternehmen Milliarden mit einem Film verdienen, dessen Herstellung und Promotion nur ein paar Hunderttausend gekostet hat. Einen Spielfilm auf „direkt auf DVD“ oder „direkt auf Video“ zu schieben, war in der Regel ein Zeichen dafür, dass ein Studio seine finanziellen Aussichten aufgegeben hatte. „Straight-to-streaming“ teilt nicht das Stigma seiner physischen Medienvorgänger, aber es ist kaum nützlicher, um eine Investition wieder hereinzuholen.

Aber zurück zu Batgirl. Die Adaption von DC Comics war bei weitem nicht das einzige Opfer der Umstrukturierung des oberen Managements von Warner Bros. Schoob! Urlaubsziel – eine Fortsetzung des trostlosen Scooby Doo-Prequels Schoob! – wurde zeitgleich abgesagt, obwohl sie größtenteils schon animiert war. Auch eine Reihe von TV-Serien wurden in den letzten Wochen von HBO Max ausgesondert – darunter Von Wölfen aufgezogen, Nahe genug, Gemacht für die Liebeund Mollige Chroniken. Vielfalt stellte fest, dass sechs HBO Max-exklusive Originalfilme – darunter Anne Hathaways Remake von Die Hexen und das Fahrzeug von Seth Rogen Eine amerikanische Gurke – wurde in den letzten sechs Wochen stillschweigend entfernt, etwas, das im Streaming-Bereich fast unbekannt ist. Der Bericht deutete an, dass der Umzug dazu dienen könnte, Zahlungsverpflichtungen für Titel mit schlechter Leistung zu entgehen, oder aus steuerlichen Gründen durchgeführt werden könnte, wie es angeblich beabsichtigt ist Batgirl.

Perverserweise könnten diejenigen von uns, die für das Überleben des „Kinoerlebnisses“ wurzeln, etwas Mut aus der Tatsache schöpfen, dass Warner Bros das sehr reale finanzielle Potenzial von Kinostarts eindeutig über die wollige Markenerweiterung des Streamings stellt. Es kann nur noch so lange dauern, bis der Rest der Branche folgt. Aber das Abbrechen von Projekten wie Batgirl ist nicht der richtige Weg. Sie können nicht anders, als mit der Besetzung, der Crew, den Regisseuren – von denen einige herzzerreißende Aussagen gemacht haben, nachdem sie von der Absage erfahren haben – und sogar den Fans mitzufühlen.

Letztlich stehen Filmstudios in Opposition zu Künstlern. Sie sind den Aktionären und Vorstandsmitgliedern ausgeliefert – Menschen, die am Ende des Tages unweigerlich dem Geld hinterherlaufen. Wenn es mehr Gewinn bringt, ein 90-Millionen-Dollar-Projekt komplett abzubrechen, als es im Streaming zu veröffentlichen, ist klar, dass mit dem gesamten Geschäftsmodell etwas ziemlich faul ist. Streaming, wie wir es kennen, muss sich anpassen oder sterben – und zwar bald.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare