Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartKULTUR UND KUNST„Leopoldstadt“, Tom Stoppards kraftvolles Broadway-Stück der Wiener Judenbögen

„Leopoldstadt“, Tom Stoppards kraftvolles Broadway-Stück der Wiener Judenbögen

- Anzeige -


LeopoldstadtTom Stoppards fesselndes neues Theaterstück am Broadway erzählt die Geschichte einer wohlhabenden jüdischen Familie. In fünf langen Szenen – oder fünf kurzen Akten, wie Sie wollen – behandelt das Stück 56 Jahre im Leben mehrerer Generationen einer jüdischen Familie in Wien von der Jahrhundertwende bis 1955.

Am Anfang herrscht Chaos. Eine große Familie versammelt sich, um Weihnachten im Jahr 1899 zu feiern. Eine Party ist in vollem Gange, und die Charaktere reden genauso viel miteinander wie miteinander. Getränke werden serviert, Desserts werden zubereitet. Man bekommt Gesprächsfetzen, aber zunächst bleibt nichts wirklich hängen.

Auf dem Baum ist ein Davidstern. Der achtjährige Jacob, der „in derselben Woche getauft und beschnitten wurde“, hat es demonstrativ dort hingestellt. Ist er verwirrt oder assimiliert? Es ist schwer zu sagen – die Familie ist größtenteils jüdisch; nur zwei, Gretl und Ernst, sind Nichtjuden – doch die Identitätsfrage taucht im Laufe des Stücks immer wieder auf.

Bald verfliegt das Chaos und der Fokus liegt auf einem Gespräch zwischen Hermann und Ludwig. Hermann glaubt an Assimilation, Ludwig ist sich da nicht so sicher. Eigentlich ist er sich ziemlich sicher, dass er es nicht tut. In diesem Gespräch bekommen wir die große Frage des Stücks: „Was bedeutet es, ein Jude zu sein?“ Es ist eine durchgehend gestellte oder implizierte Frage Leopoldstadt. Und das Stück liefert Antworten, viele davon und viele davon widersprüchlich. Lebt man offen als Jude oder assimiliert man sich? Kann man sich assimilieren? Sollten Juden ein eigenes Land haben und wenn ja wo? Palästina, Argentinien, Madagaskar?

Meistens sind es äußere Ereignisse, die einige Antworten liefern. Ein Jude im Wien des späten 19. Jahrhunderts ist nicht derselbe wie einer im Jahr 1938 während der Kristallnacht und schon gar nicht im Jahr 1955. Leopoldstadt hat viele Schauspieler und Charaktere, und Stoppard webt ihre Geschichten nahtlos vor dem Hintergrund der Geschichte ein und behält dabei die Bedeutung der Identität im Auge.

In geringeren Händen, Leopoldstadt hätte sich leicht in eine Debatte oder eine Abhandlung verwandeln können, was die Hauptfalle vieler Stücke wie dieses ist, aber Stoppard hält die Menschlichkeit im Vordergrund und im Mittelpunkt. Seine Charaktere sind komplett ausgearbeitet, und wenn einem die Nazis hier zu bekannt vorkommen, fällt es den meisten wirklich schwer, sich von ihrer guten Seite zu sehen. Obendrein bewegt das Stück wirklich. Die zwei Stunden und 10 Minuten vergehen praktisch wie im Flug.

Am Ende des Stücks ist diese große chaotische Familie in der Eröffnungsszene auf drei Personen reduziert worden, und das Lesen der Namen der Verstorbenen und ihrer Schicksale ist ein leiser, aber nachhaltiger Schlag in die Magengrube.

Stoppard ist wahrscheinlich am bekanntesten für seine Stücke mit verbaler und mentaler Akrobatik. Natürlich gibt es großartige Dialoge, kluge Argumente, gut gezeichnete Charaktere und Reden, die kurz davor stehen, Showstopper zu sein, aber Leopoldstadt ist ein gedämpfter, geradliniger und sehr persönlicher Stoppard.

Dies als sein Meisterwerk zu bezeichnen, mag etwas irreführend sein, es gehört sicherlich zu seinen besten Arbeiten, aber dann hat er ungefähr 20 beste Werke, darunter Rosencrantz und Guildenstern sind tot, Travestien, Die Küste der Utopie und Das echte Ding um ein paar zu nennen. Das sind ziemlich feine Haare, die man bei diesem Exzellenzniveau spalten muss.

Herausragend in der großen und exzellenten Besetzung sind David Krumholtz als Herman, ein fehlgeleiteter Idealist, und Brandon Uranowitz als Ludwig, der an der Ordnung festhält, die Mathematik in einer chaotischen Welt bietet, und später als der nachdenkliche Nathan im Jahr 1955.

In seinem bisher persönlichsten Stück liefert Oscar-, Olivier- und Tony-Preisträger Stoppard viele atemberaubende Momente in diesem Meisterwerk eines Stücks.

Leopoldstadt spielt jetzt im Longacre Theatre. 220 West 48th Street, New York.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare