Freitag, Februar 3, 2023
StartKULTUR UND KUNSTThe Walk-In ist eine verstörende, unerschrockene Studie des britischen Neonazismus

The Walk-In ist eine verstörende, unerschrockene Studie des britischen Neonazismus

- Anzeige -


Es besteht immer eine Gefahr, wenn Fernsehmanager – die überwiegend in Londoner Stadthäusern mit vier Schlafzimmern leben und Hafermilch-Flat Whites kaufen, bevor sie mit dem Elektrofahrrad nach Soho fahren – beschließen, das Leben der Arbeiterklasse im Norden darzustellen. Diese Gefahr wird in ITVs fünfteiligem True-Crime-Thriller voll zur Geltung gebracht. Der Walk-Inein Blick auf den Aufstieg der Terrorgruppe National Action nach dem Mord an MP Jo Cox. Zum Glück schafft es dieses düstere, verstörende Drama, Pathos aus einer der beunruhigendsten Geschichten der jüngeren britischen Geschichte herauszuquetschen.

Gibt es derzeit einen besseren Schauspieler im britischen Fernsehen als Stephen Graham? Nach dem letztjährigen Doppelschlag von Zeit und Hilfe (nicht zu erwähnen Das Nordwasser und Peaky Blinders) kehrt Graham als Matthew Collins, ein rechtsextremer Aktivist, der zum antifaschistischen Aktivisten und Journalisten wurde, auf die Bildschirme zurück. Es ist eine Rolle, die Graham bis ins Mark passt: Er hatte schon immer einen stämmigen, kämpferischen Körperbau, der durch freundliche, forschende Augen gemildert wurde. Hier überzeugt er auf ganzer Linie als Mann, der einst an vorderster Front des britischen Rassismus stand, jetzt aber mit einer Lesebrille und pastellfarbenen Oxford-Hemden durch ein Büro stolziert. „Wir müssen glauben, dass hasserfüllte Menschen sich ändern können“, sagt er in einem Hörsaal. „Ich habe mich verändert.“

Graham übernimmt die Top-Abrechnung, aber den emotionalen Kern Der Walk-In ist die Geschichte von Robbie Mullen (Das ist England’s Andrew Ellis), ein desillusionierter junger Mann, der sich einer Gruppe von Neonazis anschließt. Diese Männer sind, ich denke, es ist fair zu sagen, Bösewichte: eine schreckliche Mischung aus Schlägertum und Pseudo-Intellektualismus, am stärksten verkörpert von Jack Renshaw (Game of Thrones’s Dean-Charles Chapman), ein adretter Polemiker, der den Rassenkrieg unterstützt. „Wir müssen den Killerinstinkt entwickeln“, sagt er einem Raum voller Sympathisanten der National Action in einem Pub in Warrington. „Wo Hitler falsch lief, war, dass er Gnade zeigte.“ Robbie schaut zu und trinkt seine Cola. Es sind erschreckende Worte, aber vorerst nur Worte.

Manchmal, Der Walk-In kann eine Berührungslehre sein. Das ist bei dem Thema natürlich, und die wahre Geschichte – über den vereitelten Plan, die Labour-Abgeordnete Rosie Cooper zu ermorden – lädt nicht zu vielen Nuancen ein. Aber Ellis bringt Robbie eine spröde Sensibilität entgegen und zeigt den schlüpfrigen Hang der Mikroantagonismen, die ihn zu dieser ersten National Action-Demonstration führen. „Willkommen in der Islamischen Republik Bradford“, sagt ihm sein Elektriker-Kollege, als ihnen der Zutritt zum Haus einer muslimischen Familie verweigert wird, weil sie unverheiratete Männer sind. Robbie ist verletzlich, leicht zu beeindrucken und seine Familie macht sich Sorgen um ihn. „Ich glaube nicht, dass es gut für dich ist, alleine zu leben“, sagt ihm seine Schwester Natalie (Molly McGlynn). „Man muss sich mehr unter die Leute mischen“ Sei vorsichtig mit deinen Wünschen.

Obwohl die Geschichte von Robbie stammt (der Titel bezieht sich auf „Walk-Ins“, Überläufer, die anbieten, Informanten zu werden), fungieren die Figur von Matthew Collins und seinen Kollegen bei Hope Not Hate als dramatische Ausfallsicherung. Leanne Best spielt Collins‘ leidende Frau Alison, die versucht, ihren Kindern Normalität zu bieten, während rechtsextreme Gruppen ihren Ehemann ins Visier nehmen. „Würdest du bitte kommen und diese PlayStation reparieren, bevor ich diese Kinder erwürge?“ fragt sie ihren grüblerischen Partner. Das Eindringen dieses eigenständigen häuslichen Dramas deutet auf einen Mangel an Vertrauen hin, dass die Zuschauer beim Pint-Saufen, dem Sieg-Heiligen und den unerbittlichen rassistischen Beleidigungen seiner bunt zusammengewürfelten Gruppe von Terroristen bleiben würden. Aber die Show fühlt sich zerebraler und lebensechter an, wenn sie diese realen Ereignisse aufdeckt, anstatt sich auf die emotionale Krücke der familiären Belastung zu verlassen.

Der frühere Führer der Konservativen, Iain Duncan Smith, sagte bekanntlich – in einem oft verspotteten Zitat –, dass man „die Entschlossenheit eines ruhigen Mannes nicht unterschätzen sollte“. Robbie Mullen ist ein besseres Beispiel für dieses Axiom als Duncan Smith selbst. Der Walk-In kann schwer zu beobachten sein, dank seines unbeirrbaren Porträts des britischen Neonazismus, aber es hat etwas zutiefst Bezwingendes, wenn man sieht, wie ein gewöhnlicher Mann in diese destruktiven Ideologien hineingezogen und von ihnen weggestoßen wird.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare