Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartKULTUR UND KUNSTWarum Jessica Chastain nicht an der Rolle als Marilyn in „Blonde“ interessiert...

Warum Jessica Chastain nicht an der Rolle als Marilyn in „Blonde“ interessiert war

- Anzeige -


Der Grund von Oscar-Preisträgerin Jessica Chastain, die Rolle der Marilyn Monroe im Netflix-Film nicht zu übernehmen Blond war, weil es „nicht aufregend“ war.

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Joyce Carol Oates aus dem Jahr 2000 erzählen sowohl der Roman als auch der Film fiktive Versionen von Ereignissen aus Monroes Leben.

Das Null dunkle dreißig Star, 45, lobte Regisseur Andrew Dominik, sagte aber in einem kürzlich wieder aufgetauchten Interview, dass es bereits zu viele Monroe-Biopics auf dem Markt gebe.

„Hören Sie, bei diesem Projekt liebe ich Andrew Dominik. Ich denke, er ist ein unglaublicher Filmemacher und Künstler. Er hat seine eigene, andere, einzigartige Stimme“, sagte Chastain IndieWire im Jahr 2014.

„Ich war nicht daran interessiert, und ich bin nicht daran interessiert, ein Marilyn Monroe-Biopic zu machen, weil ich das Gefühl habe, dass wir so viele davon hatten und so viele Leute fantastisch sind und es kein Wettbewerb ist, weißt du was ich Meinst du? Es war nicht aufregend für mich.“

Chastain sagte auch, dass das Buch von Oates ein feministisches Stück Schrift sei, das dazu beigetragen habe, eine wichtige Geschichte zu erzählen.

„Also habe ich das Buch von Joyce Carol Oates gelesen Blondund was mich überrascht hat, ist, dass es keine Biografie ist. Es ist eigentlich eine Fiktion“, sagte Chastain.

„Und ich fand, dass es ein großartiger feministischer Roman ist, weil er den Archetyp der Blondine, wie sie von Marilyn Monroe repräsentiert wird, nimmt und wir sehen, was die Gesellschaft macht [with] ihr und was insbesondere die Filmindustrie mit ihr macht und wie sie verschlungen wird.“

Chastain fügte hinzu: „Und ich denke, in einer Zeit, in der wir darum kämpfen, weibliche Stimmen im Kino und Perspektiven von Frauen zu haben [in] eine von männlichen Stimmen dominierte Filmindustrie, das ist eine gute Geschichte, die man erzählen kann.“

Die Rolle von Monroe ging schließlich an die kubanische Schauspielerin Ana de Armas, 34, in einer mit Spannung erwarteten Aufführung, aber der Film hat seit seiner Premiere im Streaming-Dienst erhebliche Gegenreaktionen erfahren.

Ein Experte erzählt TheAktuelleNews Der Film verstärkte eine „gewalttätige, ausbeuterische Darstellung“ von Abtreibungen.

Steph Herold wurde auf Twitter viral, nachdem sie eine Abtreibungsszene in dem Film kommentierte, die mit einer verglichen wurde SNL Sketch.

Herold ist Forscher im Abortion Onscreen-Programm bei Advancing New Standards in Reproductive Health an der University of California, San Francisco und erzählt TheAktuelleNews wie schädlich die Szenen waren.

„Sie hätten eine Gelegenheit sein können, wirklich jede Komplexität und Menschlichkeit in der Marilyn Monroe-Figur zu zeigen – ihre Gedanken über ihre Karriere, ihre Mutter, ihre Gefühle, ihre Beziehungen, ihre Wünsche für eine zukünftige Familie, und stattdessen bekommen wir das Innere ihres Vaginalkanals. Zweimal“, sagte Herold.

Sie fügte hinzu: „Es gibt Möglichkeiten, eine Figur darzustellen, die eine Abtreibung hat und sich widersprüchlich, traurig und emotional fühlt, ohne stigmatisierende Tropen über Abtreibung auszunutzen.“

Das sagte der Forscher aber auch Blond eine fiktive Darstellung von Monroes Leben war, hatten die Filmemacher dennoch die Verantwortung, deutlich zu machen, welche Teile des Films real waren und welche nicht.

„Ich würde vermuten, dass Menschen, wenn sie sich Filme ansehen, die das Leben echter Menschen darstellen, davon ausgehen, dass vieles davon real ist“, fügte Herold hinzu.

Ihre Kommentare kommen, nachdem Dominik dem British Film Institute in London gesagt hat, dass es keine Rolle spielt, ob das Publikum glaubt, der Film sei eine reale Darstellung von Monroes Leben.

„Mich interessiert nicht die Realität. Mich interessieren die Bilder“, sagte er im September dem BFI.

Herold sagte: „Er hat eindeutig alles, was wir kulturell mit Marilyn Monroe assoziieren (Sex, Ruhm, Drogen, Tod), auf eine Weise ausgenutzt, die ihre Menschlichkeit verunglimpft.“

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare