Mittwoch, Mai 18, 2022
StartKULTUR UND KUNSTWilliam und Kate verraten die Vorlieben ihrer Kinder

William und Kate verraten die Vorlieben ihrer Kinder

- Anzeige -


Private Details dringen selten in die Palastmauern der königlichen Familie ein. Auch bei Prinz William und Herzogin Kate wird die Privatsphäre penibel respektiert. Aber jetzt machte Kate eine Ausnahme.

Während der Corona-Pandemie gab es so einen Moment der Erkenntnis. Prinz William u

Herzogin Kate war von der Ausbreitung des Virus genauso betroffen wie andere Briten. Die Folge: Prinz George und seine ein Jahr jüngere Schwester Charlotte konnten nicht mehr zur Schule gehen – und gerieten nicht nur landesweit in die Schlagzeilen.

Aber ansonsten bestimmten Kate und William, was über ihre Familie öffentlich gemacht wurde und was nicht. Nun ließ sich die 40-Jährige bei einem Termin in Schottland hinreißen – und offenbarte eine Vorliebe für ihren jüngsten Sohn. Als sie am Mittwoch im Rahmen ihrer Reise nach Schottland die Wheatley Group besuchte, um mehr darüber zu erfahren, wie die Organisation gegen Obdachlosigkeit in der Gemeinde vorgeht, war die Zeit reif.

Kate besuchte das Haus von Mutter Joanne Wales und ihrem Sohn Jason, der wie Prinz Louis – Kates und Williams drittes Kind – vier Jahre alt ist. Als Jason dem Herzog und der Herzogin von Cambridge seine Spiderman- und Hulk-Spielzeuge zeigte, enthüllte Kate laut dem People-Magazin, dass Louis ein Interesse mit dem jüngsten ihrer drei Kinder teilt. „Louis, unser kleiner Junge, liebt auch Spiderman“, sagte sie angeblich.

Im Laufe der Jahre haben Kate und William nur ausgewählte, sehr kleine Einblicke in die Persönlichkeit und Vorlieben ihrer Kinder gegeben. Royal-Fans haben erfahren, dass Prinz Georges Lieblings-Disney-Film „Der König der Löwen“ ist und Prinzessin Charlotte ihr Curry besonders scharf mag.

William und Kate sind seit 2011 verheiratet. Angeblich planen sie gerade ihren Umzug mit den Kindern nach Windsor – mehr dazu lesen Sie hier. Ob dies auch bedeutet, dass die Kinder die Schule wechseln müssen, steht offenbar nicht zur Debatte. Notfalls machen sie das, was sie während der Pandemie getan haben, und lassen sich von einem Privatlehrer in den eigenen vier Wänden unterrichten.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare