Sonntag, Oktober 17, 2021
StartNACHRICHTEN10.000 Rubel für den zweiten Spaten

10.000 Rubel für den zweiten Spaten

- Anzeige -


Fast tausend Menschen sterben täglich an Covid-19, mehr denn je in Russland. Grund ist die große Skepsis gegenüber Impfungen, auf die der alarmierte Staat nun mit ungewöhnlichen Angeboten reagiert.

Was hat sich Sergei Sobjanin nicht schon einfallen lassen, um mehr Moskowiter zum Impfen zu bewegen? Unter denen, die im Sommer ihre erste Dosis abgeholt haben, verloste der Bürgermeister Autos. Als das nicht reichte, führte er für viele Berufsgruppen Impfpflichten ein. Jetzt nimmt er es mit den Alten auf: Die Stadt schenkt jedem Moskauer über 65 Jahre 10.000 Rubel, rund 120 Euro, sobald er oder sie zum zweiten Mal pikiert wird.

Die Impfrate im ganzen Land ist besorgniserregend niedrig und die Zahl der Neuinfektionen alarmierend hoch. Die zuständige Vize-Premierministerin Tatiana Golikova warnte Anfang Oktober, dass sich pro Woche dreimal so viele Menschen infizieren würden als zur gleichen Zeit vor einem Jahr. Noch erschreckender ist die Zahl der Corona-Toten, die seit Wochen fast täglich neue Rekorde aufstellt. Es ist jetzt fast tausend Tote pro Tag und war in Russland seit Beginn der Pandemie noch nie so hoch.

Nun wurden die offiziellen Zahlen vor allem in den ersten Monaten der Pandemie oft künstlich niedrig gehalten. Die russische Corona-Statistik dürfte heute deutlich realistischer ausfallen. Trotzdem werfen sie immer wieder Fragen auf. Auffällig ist beispielsweise, dass die stark steigenden Zahlen erst zum Thema wurden, nachdem der Kreml die Staatsduma-Wahlen gut überstanden hatte.

In Russland sind nach Behördenangaben inzwischen mehr als 220.000 Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Die Übersterblichkeit seit Beginn der Pandemie ist dreimal so hoch. Der russische Demograf Alexej Rakscha, der zuvor das Statistikamt Rosstat beraten hatte, stellte eine andere Rechnung auf: Er geht davon aus, dass die russische Bevölkerung zwischen Oktober 2020 und September 2021 um eine Million geschrumpft sein wird, Auswanderer nicht mitgerechnet. Es wäre der größte Rückgang in Friedenszeiten.

Als Hauptgrund dafür nennt der Demograf die hohe Sterblichkeitsrate. Und: „Fast der gesamte Anstieg der Sterblichkeit ist auf Covid-19 zurückzuführen“, sagte Rakscha der Zeitung Nesawissimaja Gazette. Beispielsweise gab es in dieser Zeit keine Verkehrsunfälle oder Krebstoten mehr. Die Sterblichkeit nahm dort zu, wo sie „mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden könnte: Atemwege, Kreislauf, Diabetes“.

Ein Grund für die steigende Zahl der Neuinfektionen dürfte die große Skepsis der Russen gegenüber Impfungen sein. Weniger als einem Drittel von ihnen wurde einer der russischen Impfstoffe injiziert, obwohl es meistens keinen Mangel gab. Doch der Platz in den Covid-Krankenhäusern droht nun wieder knapp zu werden; Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind derzeit 235.000 der bundesweit 255.000 Betten belegt. Das staatliche Raumfahrtunternehmen Roskosmos sagte sogar, es werde einige Raketentests aufgrund dieser Situation verschieben. Als Grund nannte Roskosmos-Chef Dmitry Rogosin „den wachsenden Bedarf an medizinischem Sauerstoff zur Behandlung von Kranken“. Sein Unternehmen spendet täglich bis zu 33 Tonnen Sauerstoff an medizinische Einrichtungen.

Von einem neuen Lockdown war bislang jedoch keine Rede. Die Corona-Regeln in Russland sind seit letztem Sommer deutlich lockerer als beispielsweise in Deutschland. Der Kreml ließ die Regionen selbst über Schutzmaßnahmen entscheiden, viele ließen ihre Geschäfte und Restaurants nicht lange geschlossen. Immer mehr Regionen führen inzwischen Impfpflichten ein, zumindest für Berufsgruppen mit viel Kundenkontakt.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare