Montag, Februar 6, 2023
StartNACHRICHTEN25.000 E-Mails unbearbeitet Deutsche Ausländerbehörden sind am Limit

25.000 E-Mails unbearbeitet Deutsche Ausländerbehörden sind am Limit

- Anzeige -


Der anhaltende Personalmangel setzt den Auslandsbehörden in Deutschland schwer zu: Zehntausende Anfragen stapeln sich in den Postfächern der Mitarbeiter. Allein in München ist rund jede fünfte Stelle unbesetzt. Erschwerend kommt die komplexe Rechtslage hinzu, erklärt ein Sprecher.

Einem Bericht zufolge reagieren die Ausländerbehörden in Deutschlands Großstädten häufig nicht auf Anfragen und Anträge. Allein in München seien derzeit 25.000 E-Mails und Online-Bewerbungen unbeantwortet, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“). In Stuttgart sind es 15.000, in Essen 4.000.

Die Zeitung hatte in den zehn größten deutschen Städten nachgefragt, inwieweit unbeantwortete Anfragen bei den Ausländerbehörden eingegangen seien. Mehrere Kommunen konnten jedoch keine konkreten Angaben machen. Der größten deutschen Stadt Berlin wurde dem Bericht zufolge lediglich mitgeteilt, dass das zuständige Landesamt „extrem belastet“ sei.

Mit Blick auf den Fachkräftemangel interessierte sich die Zeitung besonders für den Nachholbedarf in diesem Bereich. Hamburg wurde daher mitgeteilt, dass sich der Rückstau in der zentralen Servicestelle für potenzielle Fachkräfte auf weniger als 2.500 Anfragen reduziert habe.

17 Prozent der offenen Anfragen in München betreffen nach Angaben der Stadt Akademiker, etwa ein Viertel davon Studierende, wie die „FAZ“ weiter berichtete. Der Rest könne nicht genauer aufgeschlüsselt werden, sagte ein Sprecher. Wie Vertreter anderer Städte betonte er, dass die 25.000 Anfragen nicht über 25.000 Fälle hinwegtäuschen. Viele Menschen hätten mehrere E-Mails geschrieben, erklärte der Sprecher.

Als zentralen Grund für die Überlastung nannten die Behörden laut „FAZ“ den großen Personalmangel. In München sind beispielsweise fast 97 von 479 Stellen unbesetzt, also rund jede fünfte. In Stuttgart ist es jeder dritte Job, in Düsseldorf fast jeder vierte Job. Zudem ist die Rechtslage äußerst komplex. Laut der Zeitung führt dies zu langwierigen Verfahren und dazu, dass die Einarbeitung neuer Mitarbeiter viel Zeit in Anspruch nimmt. Zudem sind die Fallzahlen in den letzten Jahren stark gestiegen.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare