Sonntag, Mai 15, 2022
StartNACHRICHTENAbstimmung im Bundesrat CSU droht Sperrung des 9-Euro-Tickets

Abstimmung im Bundesrat CSU droht Sperrung des 9-Euro-Tickets

- Anzeige -


Die Entlastung der Bürgerinnen und Bürger soll nicht zur Belastung der Länder werden. Das von der Bundesregierung initiierte 9-Euro-Ticket wird große Löcher in die Kassen der Bundesländer reißen. Das müsse der Bund kompensieren, sagt Bayerns Verkehrsminister Bernreiter. Oder das Projekt scheitert.

Im Bundesrat droht Bayern damit, die anstehende Abstimmung zur 9-Euro-Monatskarte zu blockieren. „Wenn die Bundesregierung glaubt, dass sie auf dem Rücken der Länder für ein dreimonatiges Trostpflaster applaudieren kann und andere die Rechnung bezahlen sollen, dann hat sie einen großen Fehler gemacht“, sagte Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter in München . Wenn die Bundesregierung die Ticketkosten nicht vollständig erstattet und die im Koalitionsvertrag versprochenen Regionalisierungsmittel nicht deutlich erhöht, stößt sie im Bundesrat auf eine Mauer.

„Ich sehe unter den aktuellen Bedingungen nicht, dass Bayern dem Gesetz im Bundesrat zustimmen kann. Eine echte Entlastung für die Bürger wäre eine dauerhafte Stärkung des ÖPNV durch mehr Bundesmittel für ein besseres Angebot“, betonte Bernreiter. Stattdessen bietet die Bundesregierung „ein Strohfeuer“ an, an dessen Ende angesichts der Dauerprobleme wie etwa hoher Spritpreise erhebliche Leistungseinschränkungen drohen. „Wer die Länder, ohne die die Umsetzung nicht funktionieren würde, in den Verhandlungen auflaufen lässt, darf sich nicht wundern, wenn am Ende nichts dabei herauskommt.“

Nach Plänen von Bund und Ländern sollen die Sondertickets im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen – für 9 Euro im Monat und damit deutlich günstiger als normale Monatstickets. Sie sind Teil des Hilfspakets der Ampelkoalition wegen der hohen Energiepreise. Gleichzeitig soll es ein Schnupperangebot sein, um mehr Kunden für Busse und Bahnen zu gewinnen. Der Bund finanziert es, indem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen gibt. Das Gesetz soll in der neuen Woche von Bundestag und Bundesrat besiegelt werden. Die private Busbranche warnte kürzlich vor den negativen Auswirkungen der 9-Euro-Monatskarte, insbesondere auf Fernbusreisen.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare