Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENAngriff gegen Kretschmer Melnyk tut es wieder

Angriff gegen Kretschmer Melnyk tut es wieder

- Anzeige -


Der ukrainische Botschafter Melnyk war spätestens seit Beginn des Ukraine-Krieges der undiplomatischste Diplomat in Berlin. Kurz vor seinem Abschied beleidigt er noch einmal jemanden – es trifft den sächsischen Ministerpräsidenten.

Der scheidende ukrainische Botschafter in Deutschland, Andriy Melnyk, hat eine Einladung des CDU-Politikers in seine Heimat wegen Äußerungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zum Ukraine-Krieg zurückgezogen. „Mit Ihrer absurden Rhetorik, den Krieg einzufrieren, spielen Sie Putin in die Hände und schüren Russlands Aggression“, schrieb Melnyk auf Twitter. Deshalb sei seine Einladung an Kretschmer, die Ukraine zu besuchen, „abgesagt“ worden.

„Sie sind unerwünscht. Punkt“, fügte der Botschafter hinzu. Melnyk reagierte damit auf Äußerungen des sächsischen Regierungschefs in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ am Mittwoch. Darin sagte Kretschmer, es sei wichtig, „dafür einzustehen, dass dieser Krieg eingefroren werden muss, dass wir einen Waffenstillstand brauchen, dass wir Verhandlungen brauchen, um diesen Krieg zu beenden“. Allerdings erlebe er in der öffentlichen Debatte „sehr wenig“.

In der Sendung verurteilte Kretschmer „dieses schreckliche Verbrechen“ angesichts der von Kremlchef Wladimir Putin angeordneten Invasion in der Ukraine. „Russland darf den Krieg nicht gewinnen, das ist völlig richtig“, betonte der CDU-Politiker. Allerdings sollte in diesem Krieg „nicht versucht werden, auf dem Schlachtfeld entschieden zu werden, denn das könnte so schlimme Folgen für uns alle haben“. Kretschmer betonte, Diplomatie biete die Möglichkeit, miteinander zu reden, auch „wenn man ganz anderer Meinung ist, wenn man Feinde ist“.

Melnyk ist seit Ende 2014 Botschafter in Deutschland und hat immer wieder mit scharfer Kritik an deutschen Politikern für Aufsehen gesorgt. Er bezeichnete Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als „beleidigte Leberwurst“, als der deutsche Regierungschef nach Einladung von Präsident Frank-Walter Steinmeier aus der Ukraine eine eigene Reise nach Kiew zunächst ablehnte.

Anfang Juli unterzeichnete der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj ein Dekret, mit dem Melnyk aus Berlin abberufen wurde. Er soll das Geschäft im Oktober an seinen Nachfolger übergeben.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare