Dienstag, Januar 31, 2023
StartNACHRICHTENBayern will Lehrer anwerben, Bundesländer werfen Söder "Bewerbungskampagne" Vor

Bayern will Lehrer anwerben, Bundesländer werfen Söder "Bewerbungskampagne" Vor

- Anzeige -


2009 einigten sich die Bundesländer darauf, keine Lehrer mehr abzuwerben. Doch neue Pläne aus Bayern brechen offenbar mit diesem Konsens. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Lehrer mit höheren Löhnen und Umzugshilfen locken – und erntet dafür heftige Kritik.

Die Ankündigung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, auch in anderen Bundesländern Lehrer abwerben zu wollen, ist in mehreren Landeshauptstädten auf Kritik gestoßen. „Bisher herrscht in der Kultusministerkonferenz Konsens darüber, dass wir einen fairen Wettbewerb haben und dass wir uns nicht gegenseitig Lehrkräfte wegklauen oder große Wilderei betreiben“, sagte Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper der Kultusministerkonferenz „SüdwestPresse“.

Thüringens Kultusminister Helmut Holter hatte Söders Ankündigung zuvor kritisiert. Bayern drohe, eine Wildereispirale in Gang zu setzen, „die keines der gemeinsamen Probleme löst“, sagte der Linken-Politiker. Es scheint, als wolle der Freistaat den Konsens der Stralsunder Erklärung verlassen. Auch aus Mecklenburg-Vorpommern kam in den vergangenen Tagen Kritik. Mit der sogenannten Stralsunder Erklärung von 2009 hatten sich die Länder eigentlich darauf verständigt, von einer offensiven Abwerbung von Lehrern abzusehen.

Söder hatte zuvor angekündigt, dass Bayern auch Erzieher aus anderen Ländern abwerben wolle, um den eigenen Lehrerbedarf zu decken. Außerdem wird Bayern nicht nur deutlich machen, dass dort Lehrer teilweise deutlich besser bezahlt werden als in anderen Ländern. Außerdem kündigte er an, ein Paket zur Start- und Umzugshilfe für wechselwillige Lehrer auf den Weg bringen zu wollen. Unterstützung für seinen Vorschlag erhielt Söder vom Vorsitzenden des Ausschusses für Bildung und Kultur im Bayerischen Landtag, Tobias Gotthardt. Über alle Vereinbarungen hinaus würden viele Bundesländer in den uneingeschränkt zugänglichen sozialen Medien „teilweise massiv“ um Lehrerinnen und Lehrer für ihren Standort werben, sagte er. „Seit 2014 vor allem Mecklenburg-Vorpommern, aber auch Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Thüringen und andere.“

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare