Samstag, November 26, 2022
StartNACHRICHTENBeamte des russischen Territoriums fordern Putin auf, seine Mobilisierung offiziell zu beenden

Beamte des russischen Territoriums fordern Putin auf, seine Mobilisierung offiziell zu beenden

- Anzeige -


Der russische Präsident Wladimir Putin sieht sich Forderungen einiger Gebietsbeamter gegenüber, seine Truppenmobilisierung inmitten der Ukraine-Invasion offiziell zu beenden.

Putin sieht sich wegen der stockenden Invasion einem wachsenden politischen Druck ausgesetzt, fast neun Monate nachdem er am 24. Februar die „militärische Spezialoperation“ angeordnet hatte. Die Ukraine traf auf Moskau mit einer stärker als erwarteten Verteidigungsanstrengung, die durch westliche Militärhilfe unterstützt wurde, und schwächte erfolgreich militärische Gewinne ab Putins Truppen.

Im September kündigte er eine teilweise Mobilisierung von Truppen an, um seine Reihen zu erweitern. Die Mobilisierung wurde als große Eskalation des Krieges inmitten von Rückschlägen angesehen, und die Ukraine beschuldigte Russland diese Woche, eine neue Mobilisierung auf der Krim zu starten.

Als jüngste Anzeichen wachsender Unzufriedenheit schickten Gebietsbeamte aus der Republik Karelien, einer nordwestlichen Region Russlands, die an Finnland grenzt, Putin einen Brief, in dem sie ihn aufforderten, ein Dekret zu erlassen, das dem Militär die Fortsetzung der laufenden Mobilisierung aufgrund ihrer negativen Auswirkungen untersagen würde Russische Gesellschaft.

Emilia Salbunova, die als Mitglied der gesetzgebenden Versammlung Kareliens fungiert, kündigte den Brief, der von ihr und anderen regionalen Führern unterzeichnet wurde, am Dienstag in einem Telegrammpost an.

„Diese Tatsache wirkt sich auf den psychologischen Zustand der Gesellschaft aus, ist eine Quelle der Angst und erhöhter Angst in russischen Familien und Arbeitskollektiven, und viele Menschen haben gesundheitliche Probleme. Anträge müssen durch ein Dekret unterstützt werden“, schrieb sie in dem übersetzten Beitrag.

Sie schrieb, dass Erklärungen und öffentliche Reden von Militärbehörden, die erklärten, die Mobilisierung sei abgeschlossen, „keine normativen Akte sind und daher keine Rechtskraft haben“.

Putin-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Dienstag gegenüber dem russischen Staatsmedium RIA Novosti, sein Büro habe den Brief noch nicht gesehen.

Die russischen Behörden sagten Ende Oktober, die Teilmobilisierung, mit der das Militär um 300.000 zusätzliche Soldaten erweitert werden sollte, sei beendet. Putin ordnete die Mobilisierung im September an, nachdem ukrainische Gegenoffensiven Tausende von Quadratmeilen ehemals besetzten Territoriums zurückerobert hatten und Berichten zufolge Russland erhebliche Verluste erlitten hatte.

Der Brief kommt, nachdem die Ukraine Russland beschuldigt hat, eine „verdeckte Mobilisierung“ begonnen zu haben, um mehr russische Bürger auf der Krim anzuwerben, der Region, die Russland 2014 von der Ukraine annektierte.

Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine sagte am Montag „Maßnahmen der verdeckten Mobilisierung in den Reihen der [R]Die russischen Besatzungstruppen sind auf der Krim im Gange. Peskow sagte Reportern, dass es „keine Diskussionen über“ eine zweite Mobilmachung im Kreml gebe.

Während der Brief keine direkte Opposition gegen den Krieg oder Putins Ziele in der Ukraine darstellt, veranschaulicht er den anhaltenden politischen Druck, dem Putin ausgesetzt ist, um das Blatt der Invasion zugunsten Russlands zu wenden. Trotz der teilweisen Mobilisierung hat Russland immer noch Mühe, gegen die Ukraine Gewinne zu erzielen, und das Militär sieht sich immer noch mit erheblichen Problemen konfrontiert.

Ukrainische Truppen haben Anfang November Cherson zurückerobert, eine Schlüsselstadt, die als Tor zur Krim dient, und den russischen Bemühungen einen erheblichen Schlag versetzt. Inmitten dieser Rückschläge sind Berichte aufgetaucht, dass einige Mitglieder von Putins engstem Kreis von der Handhabung des Konflikts frustriert sind.

Der frühere US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, sagte letzte Woche, dass Putins Regime „zusammenbricht“, da die russischen Eliten wegen des Krieges „in Panik geraten“.

Das frühere Mitglied der Staatsduma Zakhar Prilepin, der ein entschiedener Befürworter des Ukraine-Krieges war, gab kürzlich bei einem Auftritt im russischen Staatsfernsehen zu, dass Moskau „eindeutig“ nicht bereit sei, neue Offensiven zu starten.

TheAktuelleNews hat das russische Verteidigungsministerium um einen Kommentar gebeten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare