Donnerstag, Januar 27, 2022
StartNACHRICHTENBruder sollte "Martyrium" Feiern Prozess gegen IS-Rückkehrer beginnt

Bruder sollte "Martyrium" Feiern Prozess gegen IS-Rückkehrer beginnt

- Anzeige -


Eine Frau aus Schleswig-Holstein folgte ihrem Mann 2016 nach Syrien, um sich dem sogenannten Islamischen Staat anzuschließen. Jetzt ist sie wieder in Deutschland und steht in Hamburg wegen Kriegsverbrechen und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor Gericht.

Vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg hat ein Verfahren gegen eine 44-jährige Frau wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland begonnen. Die Schleswig-Holsteinerin aus Bad Oldesloe soll mit ihrem damals 13-jährigen Sohn nach Syrien gereist sein und sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben. Am 23. Februar 2018 kam der Sohn bei einem Bombenanschlag ums Leben. Der Familienvater soll sich 2015 als Kämpfer dem IS in Syrien angeschlossen haben.

Die Bundesanwaltschaft wirft der Frau die Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrororganisation in mehreren Fällen und Kriegsverbrechen vor. Weitere Anklagepunkte sind die Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht sowie fahrlässige Tötung. Nach dem Tod ihres Sohnes bat die Angeklagte ihren älteren Sohn in Deutschland, sich über das „Martyrium“ seines Bruders zu freuen. Sie selbst blieb dem IS bis zu seiner militärischen Niederlage treu und ergab sich erst im Februar 2019 zusammen mit ihrem Mann den kurdischen Streitkräften.

Verteidiger Martin Heising sagte, sein Mandant werde sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern. In einer Eröffnungsrede widersprach er den Schlussfolgerungen der Bundesanwaltschaft aus den Akten. Der Angeklagte sei kein „Terrorist hochideologischer Art“. Sie wollte nur mit ihrem Mann zusammenleben, mit dem sie damals 25 Jahre verheiratet war.

Die Anfang Januar öffentlich angekündigte Festnahme eines 20-jährigen Terrorverdächtigen der zweiten Generation in Hamburg hat ein Problem aufgezeigt, das Sicherheitsbehörden und Deradikalisierungsexperten beschäftigt: Kinder von Rückkehrern aus dem ehemaligen Territorium der Terrormiliz Islamischer Staat ( IST). Der Sohn eines bekannten radikalen Islamisten soll in Deutschland einen Anschlag vorbereitet haben.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare