Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartNACHRICHTENBundesversammlung der Jungen Union: Friedrich Merz wirbt um Unterstützung

Bundesversammlung der Jungen Union: Friedrich Merz wirbt um Unterstützung

- Anzeige -

Friedrich Merz will beim Bundestreffen der Jungen Union beweisen, dass er die Jugendorganisation unterstützen kann. Es erfüllt jedoch nicht alle Erwartungen.

Wenn die Musik der Aufführung auch nur ein Maß dafür ist, was vom Gastgeber erwartet wird, hat die Junge Union die Messlatte für Friedrich Merz höher gelegt. „Don’t Stop Me Now“ der britischen Rockband Queen ertönt aus den Lautsprechern beim „Deutschlandtag“ der Jugendorganisation von CDU und CSU in Fulda.

Man kann nur hoffen, dass keiner der begeistert applaudierenden JU-Delegierten auf den Text achtet. Es sagt: „Ich bin eine Sternschnuppe, die in den Himmel fällt.“ Und wieder: „Ich bin ein Satellit auf der Flucht.“

Parteivorsitzender Friedrich Merz ist seit vielen Jahren ein Star der Veranstaltungen der Jungen Union. Die Jugendorganisation hat sich massiv für seine Wahl eingesetzt, nun muss er den Erwartungen gerecht werden. Seine Rede beim Bundesjugendtreffen der Partei hat er nicht vermasselt, aber mitreißend war er auch nicht. Die Standing Ovations am Ende wurden hauptsächlich von Queens Bass angeführt.

Merz hält eine für einen Auftritt bei der Jungen Union untypische Rede, in außen- und sicherheitspolitischen Fragen bleibt er sehr sachlich. Loben Sie junge Menschen für ihren Einsatz in der Ukraine. Bei Juso, der Jugendorganisation der SPD, war das Thema nie aufgekommen. „Das ist der Unterschied“, rief er den Delegierten zu.

Johannes Winkel, der neue Präsident der Jungen Union, hatte in seiner Begrüßungsrede ein anderes Thema in den Mittelpunkt gestellt: das Grundeinkommen durch Ampeln. Der Reformstopp der CDU-Ministerpräsidenten im Bundesrat ist gut so. Erstmals seit der Wahlniederlage im vergangenen Jahr ist die Union als Opposition sichtbar.

Merz reagiert, als wolle er vor dem anstehenden Schlichtungsverfahren nicht zu viel Porzellan kaputt machen. „Nicht ganz rein“, sondern „so schnell wie möglich wieder raus“ sollte schließlich das Ziel sein. Der Oppositionspolitiker betont, die Regierung müsse jetzt „einen großen Schritt in Richtung CDU machen“, um zu einer Einigung zu kommen.

Die Bundesversammlungen der Jungen Union sind traditionell ein Schauspiel der Unionsspitze. Auch der neue Liebling JU Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bekam am Vorabend mit Einzugsmusik einen Tipp der Jugendorganisation: „Rise“ donnerte aus den Lautsprechern. Aufstieg, oder eher vielleicht Aufsteiger, bedeuten sollte.

Die Kanzlerkandidatur 2025 ist für CDU und CSU noch kein offizielles Thema, doch der Name Wüst wird immer öfter auf den Gängen geflüstert. Hendrik Wüst wehrt sich eloquent gegen den Vorwurf der SPD, dass in der Grundeinkommensdiskussion Fake News verwendet werden:

Wüst könnte in dem Konflikt der entscheidende Weichensteller sein. Sein NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann hat eine Art Vollmacht, mit Hubertus Heil, seinem Kollegen in der Bundesregierung, einen Kompromiss auszuloten. Damit ist Merz nun auf Wüst angewiesen.

Obwohl sich die Junge Union mit den Elternparteien in der Kritik des Grundeinkommens einig ist, ist die Haltung zu einigen gesellschaftspolitischen Themen ebenso unterschiedlich. Der scheidende JU-Präsident Tilman Kuban hat in seiner letzten Rede den beiden Vorsitzenden der großen Parteien, Friedrich Merz und Markus Söder, einiges abgenommen.

„Was hat dieser Mann eigentlich geraucht?“ Merz hatte auf dem CSU-Parteitag die Pläne von Gesundheitsminister Karl Lauterbach zur Legalisierung von Cannabis angeteasert. Dem stellte Kuban die schlichte Ansicht der JU gegenüber: „Take it easy“. Du musst nicht so tun, als ob „die Welt gleich untergeht“, wenn Du einen Joint rauchst. Die Junge Union will auch in Zukunft ihrer Rolle als lästige Jugendorganisation gerecht werden.

Das bestätigte Antonia Haufler (CDU), Bundesgeschäftsführerin der Jungen Union, am Rande des Treffens in Fulda:

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare