Dienstag, Januar 31, 2023
StartNACHRICHTENDer Chef der Wagner-Gruppe hatte britische Hilfe bei der Ansprache von Journalisten...

Der Chef der Wagner-Gruppe hatte britische Hilfe bei der Ansprache von Journalisten – Bericht

- Anzeige -


Laut einer neuen Untersuchung half die britische Regierung dem Chef der russischen Söldnerorganisation Wagner Group, Sanktionen zu umgehen, um einen gezielten juristischen Angriff auf einen britischen Journalisten zu starten.

Jewgeni Prigozhin, 61, bekannt als „Putins Koch“, wurde in den USA seit 2018 und in Großbritannien und anderswo in Europa seit 2020 sanktioniert, lange bevor der russische Präsident Wladimir Putin im Februar 2022 seine „militärische Spezialoperation“ gegen die Ukraine startete. Aber während Wagners Profil gewachsen ist, insbesondere während des russisch-ukrainischen Krieges, haben westliche Länder ihre Sanktionen gegen die Söldnerarmee verschärft, die beschuldigt wird, Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Am 20. Januar gaben die USA bekannt, dass sie die Wagner-Gruppe wegen ihrer mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine sowie in Afrika und im Nahen Osten als „transnationale kriminelle Organisation“ bezeichnen würden.

Die investigative Website und die NGO openDemocracy sowie die Nachrichten-Website The Intercept haben es geschafft, auf einen riesigen Cache gehackter E-Mails zuzugreifen. Diese zeigen, dass das britische Finanzministerium unter Rishi Sunak spezielle Lizenzen erteilte, um Prigozhin, dem oligarchen Finanzier der Wagner-Gruppe, eine aggressive rechtliche Kampagne gegen Eliot Higgins, 44, den britischen Gründer der investigativen Journalismus-Website Bellingcat, zu ermöglichen.

Sunak ist jetzt britischer Premierminister und hat die russische Invasion in der Ukraine wiederholt verurteilt.

Die Untersuchung ergab, dass die Lizenzen des Finanzministeriums es der britischen Anwaltskanzlei Discreet Law ermöglichten, an dem Fall zu arbeiten, und dass die Abteilung wichtige Schritte auf dem Weg dorthin genehmigte. Die Umgehung von Sanktionen kann nur vom Office of Financial Sanctions Implementation, einer wenig bekannten Abteilung des Finanzministeriums, genehmigt werden.

Prigozhin verklagte Higgins im Dezember 2021, nachdem Bellingcat Berichte über Wagners schattige Operationen in Afrika und im Nahen Osten veröffentlicht und seine Verbindungen zum Kreml offengelegt hatte. Gerichtsdokumente, die vom Anwalt von Higgins eingereicht wurden, besagten, dass die Klage gegen ihn persönlich statt gegen Bellingcat erhoben worden war, was es zu einem „offensichtlichen Fall eines strategischen Rechtsstreits gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit (Slapp)“ machte.

Ohrfeigen sollen Kritiker zum Schweigen bringen und belästigen, indem sie sie zwingen, viel Geld für die Verteidigung von Ansprüchen gegen sie auszugeben. Selbst wenn sie den Fall gewinnen, kann der Angeklagte am Ende immer noch enorme Anwaltskosten zahlen. Eine ähnliche Methode wurde 2021 von mehreren russischen Oligarchen gegen die Journalistin Catherine Belton und ihren Verleger Harper Collins angewendet. Die Angeklagten gewannen, aber Belton musste am Ende immer noch Anwaltskosten in Höhe von 1,5 Millionen Pfund (1,85 Millionen Dollar) zahlen.

Die damaligen Sanktionen gegen Prigozhin hinderten ihn daran, nach London zu kommen, aber das Finanzministerium erteilte seinen Anwälten die Erlaubnis, in der Business Class nach St. Petersburg zu fliegen, um den Milliardär zu treffen und den Verleumdungsfall gegen Higgins zu besprechen, wie die gemeinsame Untersuchung ergab. Auch bezahlte der Wagner-Finanzier seine Anwälte direkt per Überweisung aus Russland, was dazu führte, dass die britische Bank die Gelder wegen Sanktionen zunächst zurückhielt.

Prigozhins Fall gegen Higgins brach im März 2022 zusammen, als Discreet Law seine Dienste zurückzog, nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert war. Higgins blieb jedoch mit geschätzten 70.000 £ an Rechtskosten zurück. offene Demokratie gemeldet.

Bis vor kurzem hat Prigozhin Verbindungen zur Wagner-Gruppe immer bestritten.

TheAktuelleNews hat Discreet Law und das britische Finanzministerium um einen Kommentar gebeten.

In anderen Nachrichten sagte Olga Romanova, Leiterin der unabhängigen Organisation für Gefangenenrechte Russia Behind Bars, am Dienstag, dass 40.000 der rund 50.000 Gefangenen, die die Wagner-Gruppe für den Kampf in der Ukraine rekrutiert hat, getötet oder verwundet wurden.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare