Montag, August 15, 2022
StartNACHRICHTENDer deutsche Botschafter hat nach Baerbock-Kritik Peking einbestellt

Der deutsche Botschafter hat nach Baerbock-Kritik Peking einbestellt

- Anzeige -


Außenminister Baerbock findet deutliche Worte zu Chinas Drohgebärden gegen Taiwan, die Peking verärgern. Der deutsche Botschafter wird vorgeladen und spricht dann von einem „offenen Gespräch“ mit dem stellvertretenden Außenminister.

Wegen kritischer Äußerungen von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat China die deutsche Botschafterin in Peking, Patricia Flor, vorgeladen. Nach dem Gespräch im chinesischen Außenministerium schrieb Flor auf Twitter: „Offene Diskussion heute. Bei meinem Treffen mit dem stellvertretenden Außenminister Deng Li habe ich betont, dass Deutschland zur Ein-China-Politik steht.“ „Die Androhung militärischer Gewalt ist unter allen Umständen inakzeptabel, wie Außenministerin Baerbock betont“, so Flor in ihrem Tweet weiter.

China reagierte mit der Vorladung auf Baerbocks Äußerungen, dass China am Montag vor einer Eskalation der Spannungen mit Taiwan gewarnt und Taiwan unterstützt habe. „Wir akzeptieren es nicht, wenn internationales Recht gebrochen wird und ein größerer Nachbar seinen kleineren Nachbarn völkerrechtswidrig angreift – und das gilt natürlich auch für China“, sagte Baerbock vor der Teilnahme an einer UN-Atomwaffenkonferenz in New York.

In einer weiteren Rede zu den transatlantischen Beziehungen schloss sich Baerbock den zuvor geäußerten Bedenken an. „Wir haben in den vergangenen Monaten seit dem 24. Februar schmerzlich gelernt, dass aggressive Rhetorik schnell in gefährliche Taten umschlagen kann“, sagte Baerbock am Vortag an der New School in New York. Chinas Kommentare zu Taiwan werfen „ernsthafte Fragen“ auf.

Die Spaltung zwischen China und Taiwan hat ihre Wurzeln im Bürgerkrieg, der bis 1949 andauerte. Seitdem betrachtet die Regierung in Peking Taiwan als abtrünnige Provinz und Teil ihres Territoriums, das eines Tages zurückerobert werden würde. Teil der sogenannten Ein-China-Politik ist es, Peking als alleinige Vertretung Chinas anzuerkennen.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare