Montag, Februar 6, 2023
StartNACHRICHTENDer Fachkräftemangel lastet auf den Ämtern: Anfragen der Behörden jagen einander

Der Fachkräftemangel lastet auf den Ämtern: Anfragen der Behörden jagen einander

- Anzeige -

Zehntausende Anträge und E-Mails warten darauf, von den deutschen Ausländerbehörden bearbeitet zu werden. Auch hier ist es deutlich zu erkennen. Es herrscht Personalmangel.

Einem Bericht zufolge reagieren die Ausländerbehörden in deutschen Großstädten häufig nicht auf Anfragen und Fragen. Allein in München seien derzeit 25.000 E-Mails und Online-Anfragen unbeantwortet, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Samstag. In Stuttgart sind es 15.000, in Essen 4.000.

Das Blatt hatte die zehn größten deutschen Städte gefragt, inwieweit die Ausländerbehörden unbeantwortete Anfragen erhalten. Mehrere Kommunen konnten jedoch keine konkreten Angaben machen. Der größten deutschen Stadt Berlin wurde dem Bericht zufolge lediglich mitgeteilt, dass das zuständige Landesamt „extrem belastet“ sei.

Zu wenig Personal für immer mehr Aufgaben – Behörden müssen Forderungen der Ukrainer nach Grundsicherung bearbeiten:

Angesichts des Fachkräftemangels interessierte sich die Zeitung besonders für den Nachholbedarf in diesem Bereich. Hamburg wurde daraufhin mitgeteilt, dass sich der Rückstand bei der zentralen Servicestelle für potenzielle Fachkräfte auf weniger als 2.500 Anfragen reduziert habe.

17 Prozent der in München eröffneten Verfahren betreffen nach Angaben der Stadt Akademiker, davon rund ein Viertel Studierende, wie auch die „FAZ“ berichtet. Der Rest könne nicht genauer aufgeschlüsselt werden, sagte ein Sprecher. Wie Vertreter anderer Städte betonte er, dass die 25.000 Anfragen nicht über 25.000 Fälle hinwegtäuschen. Viele Menschen hätten mehrere E-Mails geschrieben, erklärte der Sprecher.

Als zentralen Grund für die Überlastung nannten die Behörden laut „FAZ“ einen erheblichen Personalmangel. In Monaco zum Beispiel sind fast 97 von 479 Sitzen unbesetzt, also etwa jeder fünfte. In Stuttgart ist es jeder dritte Job, in Düsseldorf fast jeder vierte Job.

Zudem ist die Rechtslage äußerst komplex. Laut der Zeitung führt dies zu langwierigen Verfahren und dazu, dass die Einarbeitung neuer Mitarbeiter viel Zeit in Anspruch nimmt. Zudem sind die Fallzahlen in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

An Jan Böhmermann berichtet Mitarbeiter Souad Lamroubal über die Lage der deutschen Ausländerbehörden:

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare