Sonntag, Oktober 17, 2021
StartNACHRICHTENDeutschlandtag ohne CSU-Chef Söder sagt JU-Treffen überraschend ab

Deutschlandtag ohne CSU-Chef Söder sagt JU-Treffen überraschend ab

- Anzeige -


Der Deutschlandtag der Jungen Union gilt als Stimmungstest für die Union nach der verpatzten Bundestagswahl. Es könnte auch einen Hinweis geben, wer die Nachfolge von CDU-Chef Laschet antreten wird. Überraschenderweise kann CSU-Chef Söder seine Teilnahme nun kurzfristig absagen.

CSU-Chef Markus Söder wird nicht wie geplant am Deutschlandtag der Jungen Union am Samstag teilnehmen. Das bestätigte ein CSU-Sprecher auf Nachfrage. Stattdessen nimmt er an einer CSU-Basisveranstaltung in Oberfranken teil. Für das dreitägige Treffen der Unionsjugend, das am morgigen Freitag beginnt, haben sich zahlreiche CDU-Spitzenpolitiker angekündigt, die als mögliche Bewerber um den Parteivorsitz gehandelt werden.

Am Samstag spricht auch CDU-Chef Armin Laschet beim JU-Deutschlandtag in Münster. Der Auftritt von Söder wurde mit Spannung erwartet, weil es zuletzt Kritik am Verhalten des CSU-Chefs im Wahlkampf gegeben hatte. Auch Bayerns Ministerpräsident nahm an der Bundesratssitzung am vergangenen Freitag in Berlin nicht teil.

Zuletzt gab es leichten Gegenwind von der Jugendorganisation der CDU. Vor einer Woche hatten die Delegierten im Bundestag der Jungen Union mit großer Mehrheit dafür gestimmt, Söders Namen aus einer Passage der Erklärung zu streichen, die der JU-Landesvorstand zur Aufarbeitung der Bundestagswahlniederlage verfasst hatte. Grund für die symbolische Abstimmung waren Vorbehalte, Söder sei die dominierende Figur in seiner Partei geworden.

Teamwork und keine One-Man-Show sei nötig, sagte der Delegierte Stefan Meitinger, der den Antrag auf Streichung von Söders Namen mit Applaus einbrachte. „Es ist an der Zeit (…) hinter unserem starken Arbeitspferd Markus Söder ein schlagkräftiges, frisches Team zu bilden, das glaubhaft das gesamte Spektrum einer Volkspartei abdeckt“, hieß es im Originalentwurf. In der schließlich verabschiedeten Fassung fehlte das „Zugpferd Markus Söder“, nur das „frische Gespann“ blieb.

Die Sitzungsleitung hatte versucht, die Abstimmung zu entschärfen und einen Kompromissvorschlag vorzulegen, wurde aber nicht gehört. „Nein“, klingelte aus dem Flur. Die Abstimmung bedeutet keinen Aufstand gegen Söder. Die rund 300 JU-Delegierten applaudierten vorab Söders Rede.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare