Donnerstag, Dezember 8, 2022
StartNACHRICHTENDie Gewerkschaft der Polizei will nach bayerischem Vorbild eine Sicherungsverwahrung für Klimaaktivisten

Die Gewerkschaft der Polizei will nach bayerischem Vorbild eine Sicherungsverwahrung für Klimaaktivisten

- Anzeige -


Bürgerinnen und Bürger in Bayern können als vorsorgliche Maßnahme zur Verhinderung von Straftaten bis zu zwei Monate in Haft genommen werden. Angesichts der Klimaproteste der „letzten Generation“ setzt sich nun auch die Gewerkschaft der Polizei für eine bundesweite Sicherungsverwahrung ein. Es ist notwendig, sich auf dieselben Standards zu einigen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) setzt sich für eine bundesweite Sicherungsverwahrung gegen Klimaaktivisten nach bayerischem Vorbild ein. „Die Sicherungsverwahrung ist ein wirksames Instrument des gesetzlichen Auftrages zur Gefahrenabwehr“, sagte Gewerkschaftschef Jochen Kopelke dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz können Personen auf richterlichen Beschluss bis zu zwei Monate in Gewahrsam genommen werden, um eine schwere Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat zu verhindern. Kopelke kritisierte die „mangelnde Abstimmung zwischen den Staaten zur Gefahrenabwehr“ und betonte gleichzeitig die Notwendigkeit, sich auf gleiche Standards zu einigen.

Die Protestgruppe „Last Generation“ macht derzeit mit Blockaden oder Angriffen auf Kunstwerke Schlagzeilen. Sie will auf den Klimawandel aufmerksam machen. Nach Protesten in Kunstmuseen kündigte Bundesjustizminister Marco Buschmann an, härtere Strafen zu erwägen. Der FDP-Politiker sagte der „Bild am Sonntag“, sein Ministerium werde den Umgang der Justiz mit den Angriffen auf Kulturschätze genau beobachten. „Wenn ich zu dem Schluss komme, dass der gesetzliche Rahmen nicht ausreicht, werde ich handeln. Ich werde mein Haus genau prüfen lassen, ob wir hier ein rechtliches Defizit haben.“

Anfang November sagte Buschmann der „Bild“: „Wer Kunstwerke wirft, kann wegen Sachbeschädigung bestraft werden. Eine Straßensperrung kann als Nötigung geahndet werden. Und wenn Krankenwagen ausgebremst werden, Strafbarkeit wegen fahrlässiger Körperverletzung.“ kommen auch in Betracht.“ Neben Geldstrafen sieht das Gesetz in bestimmten Fällen auch Freiheitsstrafen vor. Diese Gesetze müssen auch durchgesetzt werden.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare