Sonntag, Oktober 2, 2022
StartNACHRICHTENDie Inflationsrate steigt im August auf 7,9 Prozent

Die Inflationsrate steigt im August auf 7,9 Prozent

- Anzeige -


Trotz Entlastungsmaßnahmen wie dem Spritrabatt hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise wieder beschleunigt. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes lag die Inflationsrate im August bei 7,9 Prozent.

Auch vor dem Ende von Tankrabatt und 9-Euro-Ticket zieht die Inflation in Deutschland wieder an. Waren und Dienstleistungen kosteten laut Statistischem Bundesamt im August durchschnittlich 7,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von Juli auf August stiegen die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent.

Größter Preistreiber ist seit langem Energie. Im August stieg er mit 35,6 Prozent etwa so stark wie im Juli. Lebensmittel kosten 16,6 Prozent mehr als im August 2021. Der russische Angriff auf die Ukraine und Lieferengpässe haben die ohnehin angespannte Lage noch verschärft. Für Dienstleistungen mussten 2,2 (Juli: +2,0) Prozent mehr bezahlt werden.

Waren und Dienstleistungen stiegen im Mai um 7,9 Prozent, die höchste Rate seit Jahrzehnten. Dann drückten unter anderem der Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket die Inflation auf 7,6 Prozent im Juni und 7,5 Prozent im Juli. Nachdem die beiden Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung Ende August ausgelaufen sind, rechnen Experten im Herbst mit Inflationsraten von rund neun Prozent.

Die Bundesbank rechnet sogar mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um zehn Prozent. „Die Anhebung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns und die Abwertung des Euro werden in den kommenden Monaten für zusätzliche Impulse sorgen“, prognostiziert das Institut in seinem jüngsten Monatsbericht. „Außerdem soll im Oktober ein Zuschlag auf die Gastarife eingeführt und gleichzeitig der Mehrwertsteuersatz auf Gas gesenkt werden.“

Inflationsraten in dieser Höhe hat es im wiedervereinigten Deutschland noch nie gegeben. In den alten Bundesländern muss man in der Zeitreihe bis in den Winter 1973/1974 während der Ölkrise zurückgehen, um ähnlich hohe Werte zu finden.

Höhere Inflationsraten mindern die Kaufkraft der Verbraucher, weil sie sich dann weniger für einen Euro leisten können. Umfragen zufolge drosseln viele Haushalte aufgrund der Preise bereits ihren Konsum.

Sozialverbände fordern die Politik daher auf, Menschen mit wenig Geld schnell zu helfen. „Die Menschen brauchen Geld, damit am Ende des Monats der Einkaufskorb nicht leer und die Wohnung nicht kalt ist“, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Und sie brauchen die Sicherheit, dass ihr Strom oder Gas nicht wegen Lieferengpässen oder fehlender Zahlungsmöglichkeiten abgeschaltet wird.“



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare