Sonntag, August 14, 2022
StartNACHRICHTENDie nächste Hitzewelle kommt Hier wird es besonders heiß

Die nächste Hitzewelle kommt Hier wird es besonders heiß

- Anzeige -


Die Hitze kehrt nach Deutschland zurück. Bis Mitte der Woche wird es immer wärmer – mit Temperaturen bis zur 40-Grad-Marke. Gewitter bringen erst am Wochenende die lang ersehnte Abkühlung.

Hitze und kaum Abkühlung in der Nacht: Mit bis zu 39 Grad wird es in den kommenden Tagen noch einmal richtig heiß. Vor allem der Süden und Osten Deutschlands sind von der teils brutalen Hitze betroffen. Die Temperaturen steigen hier wieder auf über 35 Grad – Tendenz Richtung 40 Grad. Aber auch im Rest des Landes wird es im Hochsommer warm bis heiß.

Die Front der heißen Luft aus Nordafrika meldet sich derzeit im Südwesten. Demnach sind wieder bis zu 33 Grad möglich. Mittwoch werden es in der Hotspot-Region im Südwesten 36 oder 37 Grad, Höhepunkt ist der Donnerstag mit 39, lokal vielleicht bis zu 40 Grad, bevor eine Kaltfront bis zum Wochenende für einen vollen Temperatursturz sorgt. Noch heißer ist es am Oberrhein. Etwas frischer bleibt es hingegen im äußersten Norden oder im Küstenbereich bei 25 bis 27 Grad.

Die Temperaturen im Süden und Osten steigen am Donnerstag weiter an. Das heißt in einem breiten Streifen von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg bis hin nach Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen sind 35 bis 38, stellenweise bis 39 oder sogar 40 Grad möglich. Der Nordwesten und der Westen erreichen ebenfalls Höhen von etwa 30 Grad oder mehr. Gleichzeitig steigt aber auch die Luftfeuchtigkeit. Mit der herannahenden Kaltfront wird es wieder gewitterhaft.

Bei solchen energiegeladenen Luftmassen ist das Potenzial für Stürme immer vorhanden. So kann es am Donnerstagnachmittag und -abend von Nordrhein-Westfalen bis in den Nordseeraum punktuell zu ersten teils heftigen Gewittern kommen. An Orten mit Sturmgefahr durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Am Freitag breitet sich das ominöse und gewitterwillige Luftmassengemisch weiter aus – nach wie vor mit Unwettergefahr. Im äußersten Süden bleibt es lange sonnig und mit bis zu 36 Grad entsprechend heiß. Dahinter im Nordwesten und Norden wird es mit maximal 20 Grad an der Nordsee angenehmer und frischer.

Der Süden muss sich am Wochenende auf einen massiven Temperatursturz einstellen: Auch die letzten Reste der extremen Sommerluft werden heftigen Gewittern weichen, sodass es am Samstag und Sonntag oft nur noch 19 bis 25 Grad sind. Nur im Südwesten hat der Sommer mit 25 bis fast 30 Grad in den Flusstälern weiterhin leichtes Spiel.

Nach den letzten Gewittern im Süden bleibt es am Samstag meist freundlich bis sonnig und trocken. In Richtung Donau und Alpen bleibt es am Sonntag teilweise gewitterhaft. Und auch im Nordwesten können sich kompaktere Wolken mit etwas Regen zusammenziehen.

In Sachen Waldbrandgefahr können die Schauer die Lage vorübergehend entschärfen. Aber zwei, drei sonnige Tage später steigt die Gefahr wieder auf das ursprüngliche Niveau. Auch die längerfristigen Aussichten in Sachen Regen bringen keine Linderung. Ganz im Gegenteil.

So sieht es nach aktuellen Berechnungen der experimentellen Langzeitprognosen des US-Wetterdienstes NOAA für den restlichen August düster aus. In den Trends wird der Monat von Rechenlauf zu Rechenlauf in Deutschland immer trockener prognostiziert. So dürften die Probleme durch die sinkenden Wasserstände an den Flüssen zunehmen – zumal das saisonale Minimum eigentlich nur im Spätsommer oder Frühherbst auftritt.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare