Donnerstag, Juni 23, 2022
StartNACHRICHTENDie Trainerin von Hero Olympic kritisiert Rettungsschwimmer, als sie eine Schwimmerin rettet

Die Trainerin von Hero Olympic kritisiert Rettungsschwimmer, als sie eine Schwimmerin rettet

- Anzeige -


Der heldenhafte olympische Trainer, der vollständig bekleidet in einen Pool sprang, um einen bewusstlos im Wasser gefallenen Schwimmer des Team USA Artistic zu retten, kritisierte die Rettungsschwimmer, die nicht auf den erschütternden Vorfall reagierten.

Andrea Fuentes, Trainerin der zweifachen Olympiateilnehmerin Anita Alvarez, gegenüber der spanischen Zeitung Marke dass sie in Aktion trat, um die 25-Jährige an die Oberfläche zu ziehen, weil es sonst niemand war.

„Ich bin ins Wasser gesprungen, weil ich gesehen habe, dass niemand, kein Rettungsschwimmer, hineingesprungen ist“, sagte sie.

„Ich hatte ein bisschen Angst, weil sie nicht atmete, aber jetzt geht es ihr gut.“

Die dramatische Rettung ereignete sich, als Frau Alvarez am Mittwochabend an den Schwimmweltmeisterschaften in Budapest teilnahm.

Während ihrer Routine für das Solo Free Final Event schien die Athletin im Wasser ohnmächtig zu werden, mit bedrückenden Bildern, die ihren schlaffen Körper festhielten, der auf den Grund des Pools sank.

Frau Fuentes, Cheftrainerin des Teams USA und viermalige Olympiasiegerin im Synchronschwimmen für Spanien, tauchte komplett bekleidet in T-Shirt und Shorts und schwamm zu Frau Alvarez.

Fotos zeigten den Bus, der sie an die Wasseroberfläche zog, wo ein unbekannter Mann half, sie zum Rand des Pools zu tragen.

Frau Alvarez war immer noch bewusstlos und atmete nicht, als sie auf eine Trage gelegt und zum medizinischen Zentrum des Pools geeilt wurde, wobei panische Teamkollegen und Zuschauer entsetzt zuschauten.

Die Schwimmerin „fühlt sich jetzt gut“ und erholt sich laut einer Aussage von Frau Fuentes auf Instagram.

„Anita geht es gut – die Ärzte haben alle Vitalfunktionen überprüft und alles ist normal: Herzfrequenz, Sauerstoff, Zuckerwerte, Blutdruck usw. … alles ist in Ordnung“, sagte sie.

„Manchmal vergessen wir, dass das auch in anderen Hochleistungssportarten passiert. Marathon, Radsport, Cross Country… wir alle haben Bilder gesehen, in denen einige Athleten es nicht bis zur Ziellinie schaffen und andere ihnen helfen, dorthin zu gelangen. Unser Sport ist nicht anders als andere, nur in einem Pool gehen wir an Grenzen und manchmal finden wir sie.

„Anita fühlt sich jetzt gut und die Ärzte sagen auch, dass es ihr gut geht. Morgen wird sie sich den ganzen Tag ausruhen und mit dem Arzt entscheiden, ob sie beim Teamfinale frei schwimmen kann oder nicht. Vielen Dank für all die guten Wünsche für Anita.”

Dies ist nicht das erste Mal, dass der 25-jährige Schwimmer im Wasser ohnmächtig wurde, nachdem sich ein ähnlich besorgniserregender Vorfall während der olympischen Qualifikationsprüfungen in Barcelona im vergangenen Jahr ereignet hatte.

Während dieses Vorfalls war es auch Frau Fuentes, die eintauchte und sie rettete.

Frau Alvarez belegte bei der Veranstaltung den siebten Platz.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare