Samstag, Oktober 1, 2022
StartNACHRICHTENDie Wetterwoche im Schnellcheck Hitze ist selten, Regen leider auch

Die Wetterwoche im Schnellcheck Hitze ist selten, Regen leider auch

- Anzeige -


Nach der langen Hitzewelle weht endlich eine kühlere Brise durchs Land. Die Temperaturen bleiben angenehm und es gibt nur vereinzelte Schauer. Der für die Natur so wichtige Regen blieb im Laufe des Sommers jedoch weitgehend aus. Aber es gibt noch Hoffnung für den Herbst.

In der neuen Wetterwoche endet der Sommer – zumindest aus meteorologischer Sicht. Denn am 1. September beginnt mit dem Herbst die nächste Saison und es wird Zeit, den Sommer 2022 statistisch einzuordnen. In Sachen Temperatur (aktuell 19,3 Grad im Durchschnitt in Deutschland) und Sonne (aktuell fast 800 Stunden) liegt er auf Platz zwei.

Und selbst wenn es regnet, oder besser gesagt, wenn es nicht regnet, lockt einer der vorderen und damit sehr unrühmlichen Orte. Trockenster Ort der vergangenen drei Monate ist Bad Kissingen in Bayern mit bisher 28,5 Litern pro Quadratmeter. Auch in Bayern sind die feuchtesten Orte mit mehr als 530 Litern pro Quadratmeter in Chiemsee-Herrenchiemsee und Balderschwang. Seltsamerweise ist Balderschwang noch viel zu trocken.

Statistisch fielen im Sommer nur 70 Prozent des sonst üblichen Regens. In Bad Kissingen bedeuten die knapp 30 Liter übrigens nur 15 Prozent des Regenziels. Deutschlandweit fielen durchschnittlich gut 140 Liter auf jeden Quadratmeter. Das sind nicht einmal 60 Prozent der normalen Niederschläge innerhalb der drei Sommermonate. Und was bringt der September in Sachen Regen: Hoffnungs- oder Horrorherbst?

Die langfristigen Prognosen bleiben aus heutiger Sicht durchaus hoffnungsvoll. Denn die experimentellen Vorhersagen des amerikanischen Wetterdienstes NOAA zeigen einen durchschnittlichen, teilweise zu nassen September. Das wären rund 70 Liter pro Quadratmeter. Davor bleibt der Sommer aber bei der Regenbilanz weitgehend seiner sparsamen Linie treu. Immerhin: Hitze ist auch nicht in Sicht. Hier die Details.

Montagnacht: Herbstbrise weht über das Land

Nach der teilweise sehr schwülen Hitze- und Sturmschlacht weht eine frische Brise über Deutschland. Denn bevor das Hoch „Quintin“ seine Fühler zu uns ausstreckt, hat uns das Tief „Ornella“ mit seiner Kaltfront überquert. Das bedeutet Tiefsttemperaturen zwischen 16 und 6 Grad – wobei sich an einigen Stellen Dunst und Nebel ausbreiten. Ein kleiner Gruß aus dem Frühherbst und eine tolle Situation, um endlich Luft zu machen und durchzuatmen.

Montag: Sonne herrscht vor

Nachdem sich Dunst und Nebel verzogen haben, scheint in der neuen Wetterwoche fast überall die Sonne durch. Nur der Nordosten bleibt grauer und bekommt zunächst etwas Regen oder Nieselregen ab. Die Temperaturen in der Südhälfte liegen oft bei 25 bis 29 Grad. Ansonsten bleibt es mit 19 bis 23 Grad frischer.

Dienstag und Mittwoch: Gewitter im Süden

Im Süden sind Gewitter möglich, die besonders am Mittwoch zum Ende des Sommers heftig sein können. Im Rest des Landes bleibt es hingegen freundlich bis sonnig und – wie kann es anders sein – trocken. Das Ganze bei 19 bis 29 Grad am Dienstag und 17 bis 27 Grad am Mittwoch.

Donnerstag: Der Herbst ist entspannt

Der September beginnt mit recht ruhigen Aussichten. Regen ist leider noch (noch) nicht angesagt und die Sonne steht richtig gut im Rennen, vor allem in der nordöstlichen Hälfte. Zudem erreichen die Temperaturen zwischen 16 Grad am Erzgebirge und bis zu 26 Grad am Oberrhein.

Freitag und Wochenende: Blitz und Donner stimmen mit ein

Nach ersten Schauern im Südwesten zieht am Freitag ein Gewitter aus Frankreich und Benelux auf. Aus heutiger Sicht betrifft dies am Samstag vor allem den Westen und Süden Deutschlands, wo es eher instabiler werden dürfte. Ansonsten ist kein Regen in Sicht. Erst zu Beginn der darauffolgenden Woche kündigen die Wettercomputer wechselhaftere Zeiten an und wir dürfen gespannt sein, ob sich dieser Trend tatsächlich bestätigt. Die Temperaturen bringen es am Freitag und Samstag auf 17 bis 26 Grad und am Sonntag auf 18 bis 28 Grad.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare