Dienstag, Januar 31, 2023
StartNACHRICHTENDlf-Interview der Woche: Von der Leyen: Schmerzlicher Korruptionsskandal

Dlf-Interview der Woche: Von der Leyen: Schmerzlicher Korruptionsskandal

- Anzeige -

Der Korruptionsskandal im EU-Parlament sei „unendlich schmerzhaft“, sagt Kommissionschefin von der Leyen im Deutschlandfunk.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in einem Interview mit dem Deutschlandfunk ihre Bestürzung über den Korruptionsskandal im Europaparlament zum Ausdruck gebracht. Im Streit um das US-Investitionspaket für grüne Technologien sei er zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommen werde. Mit dem Weißen Haus laufen intensive Verhandlungen über handelspolitische Meinungsverschiedenheiten. Es geht darum, dass europäische Autohersteller den gleichen Zugang zum US-Markt erhalten wie Mexiko und Kanada. Das Interview in Auszügen:

Von der Leyen zum Korruptionsskandal im EU-Parlament:

Es ist wirklich ärgerlich und sehr, sehr schmerzhaft. Meine Erfahrung in den drei Jahren hier ist: Ich habe sehr gut mit dem Europäischen Parlament gesprochen und mit ihm gearbeitet. Die Abgeordneten sind unermüdlich fleißig, leidenschaftlich für Europa und integer. Und dann ist es unendlich schmerzhaft, wenn es diejenigen gibt, die sich offensichtlich von der kriminellen Energie korrumpieren lassen. Und wir alle spüren, dass die Menschen beim Blick auf die europäische Ebene natürlich von einem Fragezeichen begleitet werden: Was ist da los? Und wie tief ist es? Ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit der belgischen Behörden. Man sieht auch, dass der Rechtsstaat funktioniert.

Nach Korruptionsvorwürfen: EU-Parlament wählt Nachfolger der abgesetzten Abgeordneten Kaili:

Aber für uns als Europäer ist es meiner Erfahrung nach wichtig, weiterhin das Vertrauen der Menschen zu gewinnen, indem wir gute Politiken entwerfen und umsetzen. Die Zustimmungswerte zur Europäischen Union sehen wir in den letzten Umfragen – also vor Ausbruch des Korruptionsskandals – sehr hoch, deutlich höher als 2018, also deutlich gestiegen in diesem Mandat. Woher? Zum Beispiel, weil wir die Corona-Krise gemeinsam überstanden haben, weil wir zum Beispiel mit echter Stärke gegen Putin in diesem schrecklichen Krieg, den er gegen die Ukraine führt, vereint sind. Das bedeutet, dass Menschen uns vertrauen, wenn wir ihre Probleme verstehen und liefern. Und wir müssen hart arbeiten, um dieses Vertrauen weiterhin zu verdienen.

Wie kann Korruption in Zukunft verhindert werden – EU-Parlamentspräsidentin Metsola im Interview:

„Grundsätzlich finde ich es gut und toll, dass die USA diesen Inflation Reduction Act auf den Weg gebracht haben. Denn damit holen sie auf, was wir bereits vorgestellt haben, sie investieren massiv in die Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft, in saubere Technologien.“ Und das ist im Kampf gegen den Klimawandel unendlich wichtig: Wir sind auf europäischer Seite, wir waren die erste Region, die gesagt hat, wir wollen Klimaneutralität bis 2050, wir haben klare Ziele bis 2030 und wir haben ein großes Investitionsprogramm aufgelegt, das heißt was wir „NextGenerationEU“ nennen.

Worauf sich die EU im Subventionsstreit mit den USA einstellen muss:

Nun sind die Vereinigten Staaten gefolgt, in Ordnung. Aber es gibt Teile, die uns Sorgen bereiten, und das gilt insbesondere für die Elektromobilität, zum Beispiel Elektrofahrzeuge, wo die USA ganz klar sagen, dass sie in den USA hergestellt worden sein müssen, um Steuervergünstigungen zu bekommen. Und zweitens diese massive Investition in das, was wir „saubere Technologie“ nennen. Vielleicht erste Komponente zuerst. Bei Elektrofahrzeugen verhandeln wir jetzt mit den USA, damit unsere Elektrofahrzeuge den gleichen Marktzugang haben wie die USA und dass wir beispielsweise wie Kanada und Mexiko behandelt werden, Nachbarn der USA, mit denen sie ein Freihandelsabkommen haben.

… zu einer Kandidatur bei der nächsten Europawahl:

Ich habe mich bis jetzt noch nicht entschieden. Jetzt habe ich drei Mandatsjahre hinter mir, zwei weitere vor mir und habe mich noch nicht entschieden.

Das Interview der Woche in voller Länge und auch zum Weiterlesen Deutschlandfunk.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare