Montag, Januar 30, 2023
StartNACHRICHTEN"Ein reines Verteidigungssystem" ...

"Ein reines Verteidigungssystem" Bundeswehr überführt erste Patriots nach Polen

- Anzeige -


Nach dem Raketeneinschlag auf polnischem Boden, bei dem im vergangenen November zwei Menschen ums Leben kamen, versprach Deutschland seinem Nachbarn Raketenabwehrsysteme. Nun löst die Bundeswehr das Versprechen ein. Zwei Patriots sind auf dem Weg nach Zamosc an der ukrainischen Grenze.

Die Bundeswehr hat mit der Verlegung der ersten beiden von insgesamt drei zugesagten Patriot-Flugabwehrraketenstaffeln nach Polen begonnen. Drei Konvois mit 40 Fahrzeugen und 150 Soldaten verließen am Morgen Gnoien (Kreis Rostock) in Richtung Nachbarland. Die Flugabwehrsysteme sollen in der Nähe der Stadt Zamosc im Südosten Polens stationiert werden, wo die Konvois am Mittwochnachmittag eintreffen sollen. Von dort sind es rund 60 Kilometer bis zur ukrainischen Grenze und 110 Kilometer bis in die ukrainische Stadt Lemberg (Lemberg). Die dritte Staffel folgt in den nächsten Tagen.

Bundeswehrsoldaten sind seit dem 16. Januar in Polen vor Ort, um gemeinsam mit polnischen Einheiten den Einbau der Komponenten des Waffensystems sicherzustellen. „Patriot ist ein reines Abwehrsystem“, sagte der deutsche Kontingentführer der Bundeswehr in Polen, Oberst Jörg Sievers. Ziel ist der Schutz des Nato-Luftraums und damit auch des polnischen Territoriums, der Infrastruktur und der Bevölkerung. Der Einsatz ist zunächst auf sechs Monate befristet.

Polens Nachbar Ukraine befindet sich seit dem russischen Angriff im Februar 2022 im Krieg mit Russland. Nachdem im November vergangenen Jahres eine Rakete polnisches Territorium getroffen hatte, einigten sich die damalige Verteidigungsministerin Christine Lambrecht von der SPD und ihr polnischer Amtskollege Mariusz Blaszczak darauf, dass deutsche Patriot-Raketenabwehrsysteme dies tun würden nach Polen verlegt werden.

Sievers erinnerte daran, dass zwei polnische Staatsbürger bei dem Fehlschuss getötet wurden. Bei den Patriots bleibt zu hoffen, dass solche Unfälle in Zukunft verhindert werden könnten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare