Freitag, Juni 24, 2022
StartNACHRICHTENEntschädigung für HPV-Infektion Frau bekommt Millionen nach Sex im Auto

Entschädigung für HPV-Infektion Frau bekommt Millionen nach Sex im Auto

- Anzeige -


Eine Frau in den Vereinigten Staaten infiziert sich beim Sex im Auto ihres Partners mit HPV. Jetzt bekommt sie satte 5,2 Millionen Dollar von der Autoversicherung ihres Mannes. Tesla-Chef Elon Musk versteht die Welt nicht mehr und schimpft prompt auf Twitter.

Eine Frau in den Vereinigten Staaten hat von der Autoversicherung ihres Mannes Schadensersatz in Höhe von 5,2 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen, weil sie sich im Auto ihres Partners eine sexuell übertragbare Krankheit zugezogen hat. Die Frau aus Missouri argumentierte erfolgreich, ihr Partner habe sie fahrlässig mit dem humanen Papillomavirus (HPV) infiziert und seine Versicherungsgesellschaft müsse für ihre „Verletzungen und Schäden“ aufkommen.

Die Frau, die in Gerichtsdokumenten nur als MO bekannt ist, forderte ursprünglich Schadensersatz in Höhe von 9,9 Millionen US-Dollar für „medizinische Kosten“ und „vergangene und zukünftige geistige und körperliche Schmerzen“. Ein Richter eines Schiedsgerichts bezifferte die angemessene Entschädigung schließlich auf 5,2 Millionen Dollar.

„Der Versicherte hätte MO seine Diagnose vor der sexuellen Aktivität mitteilen sollen, aber er hat es nicht getan“, sagte der Schiedsrichter. Demnach wusste der Mann, dass er im Zusammenhang mit Kehlkopfkrebs einen positiven HPV-Abstrich hatte. Trotzdem hatte er Ende 2017 ungeschützten Sex mit dem Opfer in seinem Auto.

Der Autoversicherer Geico hatte das erste Vergleichsangebot der Frau abgelehnt. Gegen die vom Schiedsgericht festgesetzte Entschädigungssumme legte das Unternehmen Berufung ein. Das Berufungsgericht in Missouri erklärte die Summe nun aber für zulässig.

Das Urteil löste im Internet eine Welle von Reaktionen aus. Tech-Milliardär Elon Musk kritisierte scharf: „Verrückte Schadensersatzforderungen wie diese sind ein großer Grund, warum Autoversicherungen so viel kosten“, schrieb er auf Twitter. „Es sollte möglich sein, Anwaltskanzleien zu verklagen, die verrückte Schadensersatzforderungen verfolgen.“ HPV-Infektionen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen in den Vereinigten Staaten. Bestimmte HPV-Stämme können Krebs verursachen. Es gibt einen Impfstoff gegen gängige HPV-Stämme.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare