Samstag, Dezember 10, 2022
StartNACHRICHTENEU-Erweiterung: Nordmazedonien und das ewige Warten

EU-Erweiterung: Nordmazedonien und das ewige Warten

- Anzeige -

Ende der Woche trifft die Europäische Union auf ihre direkten Nachbarn. Einige von ihnen warten seit Jahren auf den EU-Beitritt, darunter Nordmazedonien.

Nordmazedonien hat 2001 als erstes Westbalkanland ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet und ist seit 2005 offizieller Beitrittskandidat. Nach 17 Jahren in Folge sollen die Verhandlungen im Juli 2022 endlich beginnen, Kommissionspräsident Ursula von der Leyen sprach vor dem nordmazedonischen Parlament über den „gemeinsamen Traum der Europäischen Union“. Aber der Prozess läuft Gefahr, wieder ins Wanken zu geraten.

Die Gründe: erneute Verfassungsstreitigkeiten mit Bulgarien, einem Nachbarn und EU-Mitglied, eine rebellische Opposition und eine frustrierte Bevölkerung.

Diese Woche ist das erste Treffen der neu geschaffenen „Europäischen Politischen Gemeinschaft“ in Prag, der neben der EU-27 auch Nachbar- und Beitrittsstaaten wie Nordmazedonien angehören. Kannst du das Reparieren? Fragen an Josef Janning, Senior Associate Fellow und Experte für EU-Erweiterungspolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

ZDF heute: Herr Janning, hatte die EU jemals ein ernsthaftes Interesse daran, Nordmazedonien in die Union aufzunehmen?

Josef Janning: Grundsätzlich ja. Und das gilt nicht nur für Nordmazedonien, sondern für die gesamte Balkanregion. Die EU kann langfristig kein Interesse daran haben, in ihrer Region eine „Enklave“ zu haben, in der sich die Lebens- und Wirtschaftsbedingungen erheblich unterscheiden. Gleichzeitig geht es aber nicht voran, weil die Staaten noch nicht wirklich bereit für eine Mitgliedschaft sind.

Es gibt auch historische Spannungen und Minderheitenprobleme in der Region. Diese müssen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der EU überwunden werden. In Bezug auf Polen und Ungarn, aber auch in Bezug auf Rumänien und Bulgarien, hat heute niemand mehr diesen naiven Glauben, dass eine EU-Mitgliedschaft diese Probleme lösen wird.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare