Montag, November 29, 2021
StartNACHRICHTENFeuerwehrmann wegen „verabscheuungswürdiger Tat“ gegen das Impfmandat untersucht

Feuerwehrmann wegen „verabscheuungswürdiger Tat“ gegen das Impfmandat untersucht

- Anzeige -


Gegen einen Feuerwehrmann in Los Angeles wird wegen einer „verabscheuungswürdigen“ Tat ermittelt, nachdem er seine Hose fallen gelassen und seinen Hintern mit dem Brief abgewischt hatte, den er erhalten hatte, um das Covid-19-Impfstoffmandat der Stadt einzuhalten.

Ein Sprecher der Feuerwehr von Los Angeles (LAFD) sagte lokalen Medien am Mittwoch, der Feuerwehrmann habe „unangemessen“ auf das Schreiben mit dem Impfauftrag reagiert und die Angelegenheit werde untersucht.

Am 18. November wurde das LAFD-Mitglied, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, aufgefordert, das Impfmandat einzuhalten und überreichte das Dokument. Trotzig wischte er sich damit den Hintern ab, hinterließ Fäkalien auf dem Dokument und ließ es auf den Boden fallen.

Laut Stentorians of Los Angeles City, einer Gruppe afroamerikanischer Feuerwehrleute, ereignete sich der Vorfall in der Feuerwache 69 in Pacific Palisades. Der Kapitän der Feuerwehr und ein 1. Offizier beobachteten den Vorfall.

„Die Stentorianer von LA City sind angewidert und angewidert von dieser schrecklichen Zurschaustellung von Unprofessionalität“, sagten sie in einer Erklärung Los Angeles Zeiten. „Bis heute haben wir von niemandem aus der LAFD-Administration gehört, der diesen Akt der eklatanten Respektlosigkeit und Belästigung verurteilt.“

Die Gruppe bezeichnete den Vorfall als „abwendbare“ Straftat und forderte die Behörden auf, „schnelle und sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um jeden Stadtangestellten davon abzuhalten, sich berechtigt und nicht ermutigt, aber ermächtigt zu fühlen, sich so peinlich und bedrohlich zu verhalten“.

„Die Abteilung ist sich der Schwere der Vorwürfe bewusst und hat sofort Maßnahmen ergriffen, als sie von diesem Vorfall erfuhr“, sagte LAFD-Sprecherin Cheryl Getuiza.

Frau Getuiza sagte, der Feuerwehrmann sei gebeten worden, bezahlten Urlaub zu nehmen, und fügte hinzu, dass er „die Konsequenzen unangemessener Handlungen tragen“ werde.

Der Vorfall war ein Zeichen des wachsenden Widerstands einiger LAFD-Mitarbeiter gegen das Impfstoffmandat der Stadt. Die Behörden von Los Angeles haben die Impfung zu einem Muss für alle Feuerwehrleute gemacht. Wer die Impfung nicht vor Ablauf der Frist vom 18. Dezember erhält, riskiert den Verlust seines Arbeitsplatzes.

Die Anordnung hat bei den Gewerkschaften einige Bedenken ausgelöst, die gefordert haben, dass niemand wegen Nichteinhaltung des Impfstoffmandats entlassen wird, und auch eine Klage wegen unlauterer Arbeitspraktiken gegen die Stadt eingereicht haben.

Trotz wachsender Beweismittel die Sicherheit und Wirksamkeit von Covid-19-Impfstoffen zeigen, bleiben in den USA einige Bedenken bestehen. Über 70 Prozent der Feuerwehrleute der Stadt sind jedoch geimpft, aber einige haben aus medizinischen und religiösen Gründen eine Ausnahme beantragt.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare