Samstag, Oktober 1, 2022
StartNACHRICHTENGesundheitsminister Lauterbach: Omicron-Impfstoff könnte nächste Woche eintreffen

Gesundheitsminister Lauterbach: Omicron-Impfstoff könnte nächste Woche eintreffen

- Anzeige -

Laut Gesundheitsminister Lauterbach soll die Auslieferung des neuen BA.1-Impfstoffs von Biontech/Pfizer voraussichtlich nächste Woche beginnen. Die EU-Kommission muss zunächst grünes Licht geben.

Die Auslieferung neuer Corona-Impfstoffe, die besser vor Omicron-Varianten des Virus schützen, könnte nächste Woche beginnen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Schreiben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hervor.

Darüber hinaus erhält die Bundesregierung in den zwei Septemberwochen insgesamt rund vier Millionen Dosen des BA.1-Impfstoffs des Herstellers Moderna.

Lauterbach äußerte sich in einem Schreiben an alle an der Impfkampagne gegen Covid-19 beteiligten Leistungserbringer, über das erstmals der „Spiegel“ berichtet. Die Impfstoffdosen sollten daher unverzüglich an den pharmazeutischen Großhandel geliefert werden, damit Apotheken und Ärzte schnell beliefert werden können. Bis dahin muss die EU-Kommission allerdings noch grünes Licht geben.

„Wir gehen derzeit davon aus, dass die Europäische Kommission sowohl den an die BA.1-Variante angepassten Impfstoff von Biontech/Pfizer als auch den von Moderna am 1. oder 2. September 2022 zulassen wird“, sagte Lauterbach in dem Schreiben. Ab dem 5. September könnten die neuen Impfstoffe daher bestellt und in der laufenden Woche geliefert werden.

Lauterbach sind die neuen Impfstoffe zwar auf die BA.1-Variante angepasst, helfen aber auch gegen andere Omicron-Varianten. „Nach den vorliegenden Studiendaten sind die Impfstoffe gegen die derzeit vorherrschende BA.5-Variante deutlich wirksamer als der Impfstoff der ersten Generation“, schrieb der Minister. Gerade für Risikogruppen könnten „sie ein entscheidender Faktor sein“.

Lauterbach betonte, dass „weiterhin täglich etwa 100 Menschen an einer Covid-19-Infektion sterben“.

Ein weiterer neuer Impfstoff, angepasst an die Varianten Omicron BA.4 und BA.5, „wird nur wenige Wochen später verfügbar sein“, so Lauterbach weiter.

„Biontech/Pfizer hat bereits angekündigt, dass die Europäische Kommission den BA.4/BA.5-Impfstoff idealerweise bereits Ende September/Anfang Oktober genehmigen wird.“ So werde Deutschland „sehr schnell nach Zulassung mit einer ersten Tranche von 9,5 Millionen Dosen beliefert“.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare