Samstag, Dezember 10, 2022
StartNACHRICHTENGlasfaserkabel durchtrennt Keltischer Goldschatz in Bayern gestohlen

Glasfaserkabel durchtrennt Keltischer Goldschatz in Bayern gestohlen

- Anzeige -


Für die Bewohner von Manching in Oberbayern fühlt es sich erst wie ein massiver Internetausfall an, wenn Fremde ein Glasfaserkabel durchtrennen. Dieser Trick könnte jedoch verwendet worden sein, um einen historischen Schatz aus dem örtlichen Museum zu stehlen.

Unbekannte haben bei einem Mobilfunkanbieter in Oberbayern mehrere Glasfaserkabel durchtrennt – und damit für rund 13.000 Menschen Internet und Telefon lahmgelegt. Der oder die Täter seien in der Nacht zum Dienstag in Manching (Kreis Pfaffenhofen an der Ilm) in einen Technikraum des Mobilfunkanbieters eingedrungen und hätten offenbar vorsätzlich Kabel durchtrennt, teilte die Polizei mit. Auch das Mobilfunknetz war zunächst von den Ausfällen betroffen. Es kann bis zu drei Tage dauern, bis die Versorgung wiederhergestellt ist. Die Polizei übernahm die Ermittlungen.

Laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) könnten die Täter einen Goldschatz im Kelten- und Römermuseum Manching im Auge gehabt haben. Trotz gut gesicherter Alarmanlagen verschwanden 450 historische Goldmünzen aus dem Museum, ihr Verlust wurde am Morgen entdeckt, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen LKA-Sprecher, der von einem Schaden in Millionenhöhe ausgeht. „Wann genau der Einbruch stattfand und wie die Täter vorgingen, ist noch unklar“, sagte der Sprecher.

Ein Grabungsteam entdeckte den Goldschatz 1999 in Manching, wo Kelten ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. siedelten. Damit hütete das Museum den größten keltischen Goldfund des 20. Jahrhunderts. Sie verdankt ihre Existenz dem spektakulären Fund.

Obwohl das Museum und die wertvollen Exponate mehrfach sichergestellt wurden, gab es während der Tat offenbar keinen Alarm. Der Grund laut SZ: Unbekannte hatten einen zentralen Telekom-Knoten lahmgelegt und mehrere Glasfaserkabel durchtrennt. „Eigentlich ist das Museum ein Hochsicherheitstrakt. Aber alle Verbindungen zur Polizei sind gekappt“, sagte Bürgermeister Herbert Nerb der Zeitung. Er vermutete einen Zusammenhang zwischen dem Stromausfall und dem Museumsraub. „Da waren Profis am Werk“, sagte Nerb und verwies auf weitere Ermittlungen des LKA, denen er nicht vorgreifen wollte.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare