Dienstag, Dezember 7, 2021
StartNACHRICHTENGroße Manöver in der Ostukraine Separatisten kommen in Position

Große Manöver in der Ostukraine Separatisten kommen in Position

- Anzeige -


Prorussische Separatisten erhöhen ihre Kampfbereitschaft in der Ostukraine. Bundesaußenminister Maas ist über diese Märsche äußerst besorgt. Sollten die USA mit Waffenlieferungen intervenieren, würde sich die Lage wahrscheinlich verschlimmern.

Die Ukraine und Russland werfen sich gegenseitig die Eskalation der Spannungen im Grenzgebiet vor. Der Geheimdienst des Verteidigungsministeriums in Kiew teilte mit, dass prorussische Einheiten ihre Kampfbereitschaft in der separatistisch kontrollierten Donbass-Region in der Ostukraine erhöht hätten. Sie führten auch groß angelegte Manöver im Grenzgebiet durch. Russland hat die USA unterdessen vor einer Eskalation gewarnt, wenn es Militärberater und Ausrüstung in die Ukraine verlagert.

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte, die jüngsten Nachrichten über russische Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine seien äußerst besorgniserregend. Seit Tagen gibt es Berichte über einen russischen Truppeneinsatz an der Grenze zur Ukraine. Die Ukraine und die Nato warnen davor, dass Truppenbewegungen in Grenznähe Vorboten einer offenen militärischen Konfrontation sein könnten.

Russland sagte unterdessen, es habe nicht die Absicht, in die Ukraine einzumarschieren. Es gebe aber ernsthafte Bedenken über das Vorgehen der Ukraine, sagte der Sprecher des Präsidentenamts, Dmitri Peskow. Die Ukraine könne ihre Sicherheit garantieren, indem sie zu der mit Russland abgegebenen Friedenserklärung zurückkehre, fügte er hinzu. Er bezog sich auf einen Bericht des US-Senders CNN vom Montag, wonach die USA erwägen, Militärberater und Waffen in die Ukraine zu schicken.

US-Beamte sagten, es sei noch unklar, ob der russische Präsident Wladimir Putin bereits entschieden habe, was er tun werde. Ein sofortiger Angriff wird nicht erwartet, aber der russische Einsatz ist ein Zeichen für den Beginn einer Krise. Außenminister Maas forderte die russische Regierung auf, Schritte zu unternehmen, um die Spannungen gegenüber dem Westen zu entspannen. „Wir wollen bessere Beziehungen zu Russland – sie können nur besser werden“, sagte der SPD-Politiker.

Dies erfordert jedoch Fortschritte in der Ostukraine. Maas kritisierte, dass Russland zuletzt ein Treffen der Außenminister im sogenannten Normandie-Format (Deutschland, Frankreich, Russland, Ukraine) verhindert habe. Es liegt an Moskau, die ersten Schritte zu tun.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare