Freitag, Oktober 7, 2022
StartNACHRICHTENGuterres sagt, er habe noch nie ein „Klima-Gemetzel“ wie die Überschwemmungen in...

Guterres sagt, er habe noch nie ein „Klima-Gemetzel“ wie die Überschwemmungen in Pakistan gesehen

- Anzeige -


Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat seine Reise in die von Überschwemmungen betroffenen Gebiete Pakistans mit den Worten abgeschlossen, er habe „noch nie ein Klima-Gemetzel“ in einem solchen Ausmaß gesehen.

Während sich die südasiatische Nation nach den schlimmsten Überschwemmungen aller Zeiten mit zunehmenden Herausforderungen auseinandersetzt, bei denen fast 1.400 Menschen, darunter über 450 Kinder, ums Leben kamen und Millionen von Menschen vertrieben oder anderweitig betroffen waren, sagte Herr Guterres, er habe „keine Worte zu beschreiben“, was er gesehen hatte.

„Ich habe viele humanitäre Katastrophen auf der Welt gesehen, aber noch nie ein Klima-Gemetzel in diesem Ausmaß“, sagte er bei einer Pressekonferenz in der Hafenstadt Karatschi.

Das Land, das bereits mit wirtschaftlichen Herausforderungen inmitten einer beispiellosen Inflation und schwindenden Devisenreserven zu kämpfen hatte, steht nun vor einer massiven Krise der öffentlichen Gesundheit, da sich durch Wasser übertragene Krankheiten ausbreiten, zusammen mit Schäden, die auf über 13 Mrd. USD (11,1 Mrd. GBP) geschätzt werden.

Pakistan kämpft auch mit Lebensmittelknappheit, nachdem die Überschwemmungen den Agrargürtel des verarmten Landes unter Wasser gesetzt haben.

Herr Guterres sagte, er hoffe, dass sein Besuch die Unterstützung und Hilfe stärken würde, die das Land dringend benötige, da er mehr Hilfe von der UN versprach, während er Industrienationen angreift, weil sie ihre moralische Pflicht zur Klimaentschädigung nicht erfüllt haben.

„Wohlhabendere Länder sind moralisch dafür verantwortlich, Entwicklungsländern wie Pakistan zu helfen, sich von Katastrophen wie dieser zu erholen und sich anzupassen, um Widerstandsfähigkeit gegen Klimaauswirkungen aufzubauen, die sich leider in Zukunft wiederholen werden“, sagte Guterres und fügte hinzu, dass die G20-Staaten für 80 verantwortlich sind Prozent der heutigen Emissionen.

Pakistan und Südasien gehören zu den Regionen, die trotz ihres vernachlässigbaren Beitrags zum Problem am stärksten von der Zunahme extremer Wetterereignisse durch die Klimakrise betroffen sind.

Die weitere südasiatische Region, einschließlich Indien, hat in diesem Jahr aufeinanderfolgende extreme Wetterereignisse mit rekordverdächtigen Hitzewellen und wechselnden Monsunmustern erlebt, während die Gletscher in der Himalaya-Region weiterhin schneller als erwartet schmelzen.

Herr Guterres sagte, die großen Emittenten müssten ihren „Krieg mit der Natur“ beenden und nannte Investitionen in fossile Brennstoffe „kollektiven Selbstmord“.

„Pakistan und andere Entwicklungsländer, vom Horn von Afrika bis zur Sahelzone, zahlen einen schrecklichen Preis für die Unnachgiebigkeit großer Emittenten, die trotz Wissenschaft, gesundem Menschenverstand und grundlegendem menschlichen Anstand weiterhin auf fossile Brennstoffe setzen“, sagte er .

„Auch heute steigen die Emissionen, da Menschen bei Überschwemmungen und Hungersnöten sterben“, fuhr Herr Guterres fort. „Das ist Wahnsinn. Das ist kollektiver Selbstmord.“

Herr Guterres besuchte auch die 4.500 Jahre alten Ruinen der antiken Stadt Mohenjo-Daro, die in der Provinz Sindh von massiven Überschwemmungen bedroht war. Mohenjo-Daro ist eine der ältesten bekannten Städte der Welt und soll die Geheimnisse der Industal-Zivilisation und ihres mysteriösen Verschwindens enthalten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare