Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENImperialismus und Opfertum Putin hat Russland in einen Terrorstaat verwandelt

Imperialismus und Opfertum Putin hat Russland in einen Terrorstaat verwandelt

- Anzeige -


Putin reagiert auf die jüngsten Niederlagen seiner Invasionsarmee mit Teilmobilmachung und einer erneuten Lügenflut. Er wirft dem Westen vor, Russland zerstören zu wollen. Das ist falsch: Russland zerstört sich selbst.

Putin ist noch nicht vor Hunderten Claqueuren in einer Mehrzweckhalle aufgetreten, noch hat er den „totalen Krieg“ erklärt, noch nicht. Aber was er hinter seinem Schreibtisch verkündete, zeugt von demselben Wahnsinn wie Goebbels‘ Sportpalast-Rede von 1943.

Wieder einmal verbreitete Putin sein krudes Weltbild von wahnsinnigen Verschwörungstheorien, blankem Imperialismus und verlogenem Opferverhalten. In seiner Darstellung befindet sich Russland im Krieg, weil es sich verteidigt – nur dass er noch immer nicht von „Krieg“ gesprochen hat. „Es liegt in unserer historischen Tradition, im Schicksal unseres Volkes, diejenigen aufzuhalten, die nach der Weltherrschaft streben, die drohen, unser Mutterland, unsere Heimat, zu zerstückeln und zu versklaven.“

Gleichzeitig drohte Putin dem Westen offen mit Atomschlägen, verknüpfte dies aber mit der Behauptung, der Westen wolle Russland mit Atomwaffen angreifen: „Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir unbedingt alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen Schützen Sie Russland und unser Volk.

Ob Putin seinen eigenen Reden über die „Sonderoperation zur Befreiung des Donbass“ Glauben schenkt, ist völlig irrelevant. Es ist jedoch offensichtlich, dass dies alles Lügen sind. Er spricht vom „Kiewer Besatzungsregime“, als hätte die Ukraine den Krieg begonnen. Er behauptet allen Ernstes, die russische Armee befreie Städte und Dörfer von Neonazis und „hilft Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln und menschlichen Schutzschilden gemacht hat“.

Jeder weiß, was wirklich in der Ukraine passiert. Russland führt dort einen Angriffs- und Vernichtungskrieg, dessen Ziel es ist, alles Ukrainische zu zerstören: Staat und Gesellschaft, Sprache und Kultur. Deshalb muss dieser Krieg als Völkermord bezeichnet werden. Durch den Einmarsch in die Ukraine und die Art und Weise, wie es Krieg führte, hat sich Russland selbst zu einem terroristischen Staat gemacht.

Putin kann den Widerspruch nicht auflösen, dass die russischen Truppen in der Ukraine „planmäßig und kompetent“ vorgehen, eine Teilmobilisierung aber dennoch notwendig sei. Muss er auch nicht – jahrelange Propaganda hat dazu geführt, dass Fakten in der öffentlichen Kommunikation in Russland kaum eine Bedeutung haben. Wie ein Kleinkind wirft Putin der Ukraine vor, das zu tun, was Russland tatsächlich tut: „Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge auf Zivilisten.“

Putins Teilmobilisierung ist nicht nur eine Reaktion auf militärisches Versagen, sondern auch auf die drohende Sinnlosigkeit seiner Invasion. Das sind nur teilweise gute Nachrichten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Putin seinen Fehler einsehen und den Krieg beenden würde, war nie groß. Heute ist sie noch weiter geschrumpft. Putin behauptet, das Ziel des Westens sei es, Russland zu schwächen, zu zerstören. Auch das ist eine Lüge – Russland ist dabei, sich selbst zu zerstören. Der Westen hat die Wahl, die Ukraine einem terroristischen Staat zu opfern oder ihn weiterhin zu unterstützen. Die Entscheidung war im Februar richtig und bleibt es auch.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare