Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENIranischer Präsident: Kein Weg zurück zum Atomabkommen, wenn die Untersuchung fortgesetzt wird

Iranischer Präsident: Kein Weg zurück zum Atomabkommen, wenn die Untersuchung fortgesetzt wird

- Anzeige -


Der iranische Präsident warnte am Montag, dass jeder Fahrplan zur Wiederherstellung des zerrissenen Nuklearabkommens von Teheran mit den Weltmächten internationale Inspektoren dazu bringen müsse, ihre Untersuchungen zu künstlichen Uranpartikeln zu beenden, die an nicht deklarierten Standorten im Land gefunden wurden.

In einer seltenen Pressekonferenz anlässlich seines ersten Amtsjahres sprach Präsident Ebrahim Raisi auch Drohungen gegen Israel aus und versuchte, optimistisch zu klingen, da die iranische Wirtschaft und die Rial-Währung unter dem Gewicht internationaler Sanktionen zusammengebrochen sind.

Trotz der internationalen Aufmerksamkeit für den Deal, während die Gespräche in Wien auf der Kippe standen, dauerte es weit über eine Stunde, bis Raisi die laufenden Verhandlungen vollständig anerkannte. Teheran und Washington haben in den letzten Wochen schriftliche Antworten zu den Feinheiten des Fahrplans ausgetauscht, wonach die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben würden, wenn dieser sein schnell voranschreitendes Atomprogramm einschränkt.

Die Internationale Atomenergiebehörde fordert den Iran seit Jahren auf, Fragen zu künstlichen Uranpartikeln zu beantworten, die an nicht deklarierten Standorten gefunden wurden. US-Geheimdienste, westliche Nationen und die IAEA haben erklärt, der Iran habe bis 2003 ein organisiertes Atomwaffenprogramm betrieben. Der Iran hat lange bestritten, jemals nach Atomwaffen zu streben.

Als Mitglied des Atomwaffensperrvertrags ist der Iran verpflichtet, die radioaktiven Spuren aufzuklären und zu versichern, dass sie nicht im Rahmen eines Atomwaffenprogramms verwendet werden. Der Iran wurde im Juni vom Gouverneursrat der IAEO wegen seines Versäumnisses kritisiert, Fragen zu den Stätten zur Zufriedenheit der Inspektoren zu beantworten.

Raisi erwähnte die Spuren – und bezeichnete sie in der Sprache der IAEA als „Sicherheitsvorkehrungen“.

„Ohne Regelung der Schutzfragen hat es keine Bedeutung, über eine Einigung zu sprechen“, sagte Raisi.

Im Rahmen des Atomabkommens von 2015 könnte Teheran Uran auf 3,67 % anreichern und gleichzeitig einen Uranvorrat von 300 Kilogramm (660 Pfund) unter ständiger Beobachtung von IAEA-Überwachungskameras und Inspektoren halten. Der damalige Präsident Donald Trump zog Amerika 2018 einseitig aus dem Abkommen zurück und bereitete damit die Voraussetzungen für Jahre wachsender Spannungen.

Nach der letzten öffentlichen IAEO-Zählung verfügt der Iran über einen Vorrat von etwa 3.800 Kilogramm (8.370 Pfund) angereichertem Uran. Noch besorgniserregender für Nichtprofilierungsexperten ist, dass der Iran Uran jetzt auf eine Reinheit von 60 % anreichert – ein Niveau, das er noch nie zuvor erreicht hat, das nur einen kurzen technischen Schritt von 90 % entfernt ist. Diese Experten warnen, dass der Iran über genügend zu 60 % angereichertes Uran verfügt, um es zu Brennstoff für mindestens eine Atombombe wiederzuverarbeiten.

Inmitten der Spannungen wird Israel verdächtigt, eine Reihe von Angriffen auf iranische Nuklearanlagen sowie einen prominenten Wissenschaftler durchgeführt zu haben. Am Montag drohte Raisi Israel direkt.

Raisi sagte, wenn Israel sich entscheide, seine Drohungen zur Zerstörung des iranischen Nuklearprogramms wahr werden zu lassen, „werden sie sehen, ob irgendetwas vom zionistischen Regime übrig bleibt oder nicht.“

Bei seiner ersten Pressekonferenz sagte Raisi bekanntermaßen einfach „Nein“, als er gefragt wurde, ob er sich mit Präsident Joe Biden treffen würde. Am Montag erneut gefragt, da nächsten Monat die UN-Generalversammlung bevorsteht, blieb Raisi bei seiner früheren Antwort.

„Ein Treffen zwischen uns und ihm hat keinen Vorteil“, sagte der Präsident. „Weder für die iranische Nation noch für die Interessen unserer großartigen Nation.“

___

Gambrell berichtete aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare