Dienstag, Januar 31, 2023
StartNACHRICHTENIsraels Premierminister gibt nach, nachdem Netanjahu den verurteilten Minister gefeuert hat

Israels Premierminister gibt nach, nachdem Netanjahu den verurteilten Minister gefeuert hat

- Anzeige -


Israels Regierung steht erneut vor einer entscheidenden Prüfung. Ministerpräsident Netanjahu gibt dem Druck der Justiz und zahlreicher Demonstranten nach und entlässt Innen- und Gesundheitsminister Deri. Das ist gesetzlich vorgeschrieben, aber die Regierungskoalition könnte daran zerbrechen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs einen seiner wichtigsten Minister entlassen. Der Premierminister kündigte die Entlassung von Arie Deri während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem an. Deri ist Vorsitzender der strengreligiösen Schas-Partei.

Der Oberste Gerichtshof hat die Ernennung von Deri zum Innen- und Gesundheitsminister wegen seiner kriminellen Vergangenheit als „unangemessen“ eingestuft. Die Richter begründeten ihr Urteil mit der wiederholten Verurteilung von Deri. Sie erklärten auch, Deri habe letztes Jahr vor einem Steuerstrafgericht versichert, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde.

Die Ernennung von Deri war eine zentrale Forderung der Shas-Partei in den Koalitionsgesprächen mit Netanjahu. Vor dem Urteil drohten Mitglieder der Partei damit, die Regierung zu verlassen, falls Deri seinen Posten verlieren sollte. Die Partei hält elf der 64 Sitze der Regierungskoalition im Parlament. Die neue Koalition hatte eigens ein Gesetz geändert, damit Deri trotz seiner Verurteilung Minister werden konnte.

Es wird befürchtet, dass das Urteil den Streit in Israel über Reformen des Justizsystems anheizen könnte. Der neue Justizminister Jariv Levin sagte, er werde „alles Notwendige tun, um das Unrecht gegen Deri wiedergutzumachen“. Vor einigen Wochen hatte er bereits Pläne zur gezielten Schwächung des Obersten Gerichtshofs vorgelegt.

Eine Mehrheit im Parlament soll also ein Gesetz verabschieden können, auch wenn der Oberste Gerichtshof es für einen Verstoß gegen das Grundgesetz hält. Levin will auch die Zusammensetzung des Gremiums ändern, das die Richter ernennt. Er wirft dem Obersten Gerichtshof eine übermäßige Einmischung in politische Entscheidungen vor.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare