Donnerstag, August 11, 2022
StartNACHRICHTENJegliche Schuld bestritten Kreml: Immer noch keine Dokumente für Turbine

Jegliche Schuld bestritten Kreml: Immer noch keine Dokumente für Turbine

- Anzeige -


Während die Kanzlerin die Turbine in der noch nicht installierten Gaspipeline als jederzeit nutzbar bezeichnet, pocht Moskau weiter auf bürokratische Feinheiten. Ohne sie kann Gazprom nichts machen. Es gibt auch Probleme mit einer anderen Maschine.

Russland weist erneut jede Schuld an der noch nicht installierten Turbine in der Gaspipeline Nord Stream 1 zurück. Die Turbine stehe inzwischen in Deutschland, aber dem russischen Staatskonzern Gazprom als Eigentümer fehle es noch an den nötigen Papieren, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow heute nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax.

Peskow warnte auch davor, die Turbine zu sanktionieren und womöglich am Ende aus der Ferne abzuschalten. Eine andere Maschine habe Probleme, aber Techniker einer Siemens-Tochter „haben es nicht eilig, sie zu reparieren“, sagte der Kreml-Sprecher. Russland spricht immer nur von Siemens, gemeint ist aber die Firma Siemens Energy.

Seit Juni hat Russland die Gaslieferungen über Nord Stream 1 deutlich reduziert. Der Energiekonzern Gazprom begründet dies mit fehlenden Turbinen. Sie sind wichtig, um den nötigen Druck aufzubauen, um das Gas durchzupumpen. Gazprom warf seinem Vertragspartner Siemens Energy wiederholt vor, nicht die notwendigen Unterlagen und Informationen zur Reparatur der Maschine geschickt zu haben. Siemens Energy wies die Vorwürfe zurück.

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte am heutigen Mittwoch den Energietechnikkonzern Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr, wo die Turbine auf dem Weg von Kanada nach Russland zwischengelagert wird. Sie könne jederzeit eingesetzt werden, sagte der SPD-Politiker und warf Russland indirekt Ausreden für fehlende Gaslieferungen vor: „Die Turbine ist da, sie kann geliefert werden, jemand muss nur sagen, ich will sie, dann ist sie da sehr schnell.“ Dem Gastransport durch Nord Stream 1 steht dann nichts mehr im Wege. Laut Wirtschaftsminister Robert Habeck befindet sich der Block seit dem 18. Juli in Deutschland.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare