Dienstag, Dezember 6, 2022
StartNACHRICHTENKollegen halfen nicht Bewährung für Polizistinnen gekürzt - Beamtenstatus bleibt

Kollegen halfen nicht Bewährung für Polizistinnen gekürzt – Beamtenstatus bleibt

- Anzeige -


Ihnen war bewusst, dass ein Kollege, der bereits am Boden lag, bei einer Schießerei Hilfe brauchte. Aber sie griffen nicht ein und verließen den Tatort. So fasst das Gericht die Ereignisse zusammen. In einem Berufungsverfahren können die beiden Frauen nun ihren Beamtenstatus retten.

Weil sie ihre Kolleginnen bei einer Schießerei allein gelassen hatten, wurden zwei Polizistinnen aus Nordrhein-Westfalen im Berufungsverfahren zu jeweils vier Monaten Haft verurteilt. Die Strafe wurde jedoch zur Bewährung ausgesetzt, wie ein Sprecher des Amtsgerichts Hagen sagte. Das Berufungsurteil gibt dem Angeklagten die Möglichkeit, weiter im Beamtenverhältnis zu arbeiten.

Im November 2022 verurteilte das Amtsgericht Schwelm die Beamten zu einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung. Bei einer Verurteilung hätten sie ihren Beamtenstatus verloren. Sie legten jedoch Berufung gegen das Urteil ein. In Hagen wurde der ganze Fall wieder aufgerollt.

Die mittlerweile 33 und 38 Jahre alten Polizisten fuhren im Mai 2020 zufällig an zwei Kollegen vorbei, die dort einen Autofahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Plötzlich zog er eine Waffe und schoss auf die beiden Kollegen, die das Feuer erwiderten. Der Fahrer wurde bereits zu einer Haftstrafe verurteilt.

Obwohl sie den Schusswechsel bemerkten, halfen die Polizistinnen nicht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Stattdessen rannten sie davon, obwohl sie sich bewusst gewesen sein sollen, dass sie damit ihren bereits gestürzten Kollegen der Gefahr schwerer Verletzungen aussetzten.

Nach Angaben des Gerichtssprechers hat die Staatsanwaltschaft im Verfahren auf Abweisung der Berufung plädiert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Beide Parteien können das Urteil innerhalb einer Woche anfechten. Ob den Polizisten nun rechtliche Konsequenzen angedroht werden, ist laut einem Gerichtssprecher noch unklar. Dazu müsste der Arbeitgeber ein Disziplinarverfahren gegen die beiden einleiten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare