Samstag, Dezember 10, 2022
StartNACHRICHTENLangwierige Bergung nach Zugunglück Feuerwehrleute wollen Restgas verbrennen

Langwierige Bergung nach Zugunglück Feuerwehrleute wollen Restgas verbrennen

- Anzeige -


Die Bahnstrecke Hannover-Berlin ist seit Tagen gesperrt, rund 60 Feuerwehrleute sind noch vor Ort. Sie pumpen explosives Propangas so weit wie möglich aus den verunglückten Kesselwagen. Der Rest sollte abgefackelt werden.

Das Abpumpen des explosiven Propangases aus den im Landkreis Gifhorn verunglückten Kesselwagen ist auch an diesem Montag Aufgabe der Feuerwehr. Rund 60 Einsatzkräfte seien am frühen Morgen vor Ort gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ein erster Waggon ist bereits halb leer. Mehr konnte wegen der seitlichen Lage der Waggons nicht gepumpt werden. Derzeit ist geplant, den Rest des Gases kontrolliert abzufackeln. Wann dies geschehen wird, ist noch unklar.

Der schwere Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin, als ein Güterzug an einem Signal in Leiferde anhielt und ein zweiter Güterzug aus noch ungeklärter Ursache von hinten auffuhr. Vier Wagen fielen auf die Seite. Die Oberleitung wurde beschädigt. Der zweite Zug transportierte 25 mit Propangas gefüllte Kesselwagen.

Neben den örtlichen Feuerwehren sind auch die Werkfeuerwehren der Chemieparks in Ludwigshafen, Dormagen und Marl vor Ort. Auch die Flughafenfeuerwehr Hannover unterstützt die Einsatzkräfte. Züge werden weiträumig umgeleitet. Bahnreisende müssen sich weiterhin auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Nach Angaben der Deutschen Bahn bleibt die Strecke voraussichtlich bis mindestens 27. November gesperrt.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare