Dienstag, Dezember 6, 2022
StartNACHRICHTENMassenschlägerei von Rekruten gegen reguläre Soldaten in Militärstützpunkt bei Moskau

Massenschlägerei von Rekruten gegen reguläre Soldaten in Militärstützpunkt bei Moskau

- Anzeige -


Mit der russischen Teilmobilmachung läuft es nicht gut. Reservisten werden eingezogen, obwohl sie chronisch krank sind. Vielerorts fehlt es an Ausrüstung. Präsident Putin gesteht öffentlich Fehler ein. Und das neuste Kapitel der Misere hat es in sich.

Vor dem Hintergrund der Teilmobilmachung in Russland ist es Medienberichten zufolge auf einem Militärstützpunkt bei Moskau zu einer Massenschlägerei zwischen den neu eingezogenen und den langjährigen regulären Soldaten gekommen. „Dort wurden die Neuankömmlinge nicht mit Brot und Salz begrüßt – im Gegenteil: Die dort dienenden Soldaten forderten von den Neuankömmlingen Kleidung und Handys“, berichtet das Internetportal Baza.

Der Konflikt eskalierte zu einer Massenschlägerei – bei der die Neuangeworbenen die Oberhand gewannen. Sie sollen ihre Peiniger so brutal geschlagen haben, dass sich schließlich etwa 20 reguläre Soldaten in einem Gebäude einschlossen und die Polizei zu Hilfe riefen. Erst nach ihrer Ankunft wurde der Konflikt beigelegt. Beide Seiten enthielten sich einer Berichterstattung.

Der Konflikt zerfällt in eine ganze Reihe von Spannungen, die durch die von Kreml-Chef Wladimir Putin vor knapp zwei Wochen angeordnete Teilmobilisierung ausgelöst wurden. Medienberichten zufolge verläuft die Mobilisierung vielerorts chaotisch. Beispielsweise werden Männer trotz Vorerkrankungen oder fehlender Qualifikation einberufen oder nach der Einberufung teilweise ohne Trainer auf dem freien Feld abgesetzt. Vielerorts fehlt es an Kleidung, Ausrüstung und Nahrung.

Laut Anwalt Pavel Chikov sind sechs mobilisierte Männer noch während ihrer Ausbildung gestorben – bevor sie eigentlich am russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine teilnehmen sollten. Der russische Präsident selbst sagte vergangene Woche, alle Fehler bei der Einberufung von Reservisten müssten „korrigiert“ werden. Putin sagte, dass jeder, der irrtümlicherweise an die Front geschickt wurde, nach Hause zurückkehren muss. Dies gilt auch für Väter kinderreicher Familien. Der Kremlchef forderte die Generalstaatsanwaltschaft auf, Verstöße gegen die Mobilisierung zu verfolgen.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare