Montag, September 26, 2022
StartNACHRICHTEN"Meereswache 3": Mehr als 420 Migranten dürfen in Italien landen

"Meereswache 3": Mehr als 420 Migranten dürfen in Italien landen

- Anzeige -


Nach mehreren Tagen auf See mit mehr als 400 Geretteten an Bord kann die „Sea-Watch 3“ nun an Land gehen: Das Schiff darf in Italien anlegen. Im Mittelmeer warten jedoch noch weitere Rettungsschiffe auf die Zuweisung eines Hafens.

Die mehr als 420 von der „Sea-Watch 3“ geretteten Flüchtlinge dürfen in Italien an Land gehen. Die Behörden haben das Schiff dem Hafen von Reggio di Calabria zugeteilt. Das teilte die Organisation Sea-Watch in der Nacht auf Twitter mit. Berichten zufolge erklärte die Besatzung den Notstand, weil die Vorräte an Bord zur Neige gingen.

Die „Sea-Watch 3“ hatte in mehreren Einsätzen insgesamt 428 Migranten und Flüchtlinge gerettet, danach wartete das Schiff tagelang auf die Erlaubnis, die Geretteten an Land zu bringen. Eine Person musste am Freitag aus medizinischen Gründen evakuiert werden.

Die „Humanity 1“ der Organisation SOS Humanity mit 415 Flüchtlingen an Bord wartete noch auf die Zuweisung eines Hafens. Die Besatzung hatte die Menschen in vier Einsätzen innerhalb einer Woche an Bord genommen. Die Hälfte der Geretteten sind Kinder und Jugendliche, 113 davon unbegleitet. Die medizinische Situation an Bord werde zunehmend kritischer, berichtete ein Mediziner von „Humanity1“ auf Twitter.

Die „Open Arms“ der gleichnamigen spanischen Organisation ist derzeit im Mittelmeer im Einsatz. Die Besatzung rettete am Donnerstag 19 Flüchtlinge aus einem Holzboot, darunter vier Kinder und zwei Babys.

Das Mittelmeer gilt als einer der gefährlichsten Fluchtwege der Welt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Jahresbeginn mindestens 1.297 Menschen gestorben oder werden vermisst. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

Es gibt keine staatlich organisierte Seenotrettung, nur private Organisationen kümmern sich um Flüchtlinge in Seenot. Nach ihrer Rettung müssen die Helfer oft lange auf die Zuweisung eines Hafens warten, um die Menschen an Land zu bringen.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare