Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartNACHRICHTENMehr Handel, weniger Besitz Die Polizei registriert weniger Drogendelikte

Mehr Handel, weniger Besitz Die Polizei registriert weniger Drogendelikte

- Anzeige -


Die Zahl der aufgedeckten Drogendelikte ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Prozent gesunken. Trotzdem stellte das Bundeskriminalamt 361.000 Fälle fest. Der Drogenhandel soll dagegen zugenommen haben. Bei Kokain verdoppelte sich die beschlagnahmte Menge sogar.

Der Drogenhandel nimmt in Deutschland zu. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden teilte mit, dass im vergangenen Jahr fast 56.000 Rauschgiftdelikte registriert wurden. Dies entspricht einer Steigerung von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Zahl der Betäubungsmitteldelikte – inklusive Besitz und Erwerb – sank den Ermittlern zufolge leicht um etwas mehr als ein Prozent auf insgesamt rund 361.000 Fälle. Die meisten der von Polizei und Zoll beschlagnahmten Drogen wurden auf dem Land- und Seeweg nach Deutschland geschmuggelt. Das Internet habe sich als Vertriebskanal weiter etabliert, teilte das BKA bei der Vorstellung des „Bundesbericht Rauschgiftkriminalität 2021“ mit.

„Die aktuellen Zahlen machen deutlich, dass wir sowohl in der Verfolgung von Berufsdrogenkriminellen als auch in der Prävention und Suchthilfe schneller, konsequenter und besser werden müssen sie tun es, werden es wieder weg“, sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert.

Der Handel mit Cannabis machte fast 60 Prozent aller Straftaten aus, was einem Anstieg von knapp über 3 Prozent entspricht. Bei Sicherstellungen von Drogen ist insbesondere ein Anstieg der Mengen von Kokain und Methamphetamin zu beobachten. Die sichergestellte Kokainmenge hat sich im Berichtsjahr 2021 auf mindestens 23 Tonnen (2020: mindestens 11 Tonnen) mehr als verdoppelt. Bei Methamphetamin stieg die beschlagnahmte Menge um 25 Prozent auf mindestens 363,1 Kilogramm (2020: 290,5 kg) über alle Erscheinungsformen, also Pulver, kristallin und flüssig.

1.826 Menschen starben im vergangenen Jahr an den Folgen ihrer Drogensucht. Das entspricht laut Bundeskriminalamt einer Steigerung von 15,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare